Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tar Queen: Orgasoline (Review)

Artist:

Tar Queen

Tar Queen: Orgasoline
Album:

Orgasoline

Medium: CD
Stil:

Rotzrock / Stoner der kantigen Art

Label: Dirty & Weird
Spieldauer: 38:09
Erschienen: 26.11.2010
Website: [Link]

Süßer die Kuhglocken nie klingen ... TAR QUEEN setzen dieses programmatische wie penetrante Stoner-Stilmittel zum Glück zunehmend sparsam ein, je weiter sie auf "Orgasoline" voranschreiten. Wir danken es ihnen ebenso wie die stilistische Ausweitung, welche ihre Scheibe nach einigen Songs erfährt.

Die Fribourger klingen zu Beginn wie jede zweite Kiffertruppe: weder richtig schlecht noch aufregend. Mitch besitzt allerdings eine originelle, aber ausbaufähige, vielleicht sogar gerade deshalb irgendwie ansprechendere Stimme als die Fronter des Genregros. Den schlichten Dröhnrock-Eindruck relativiert bereits das engagierter ausgefallene Riffing der Songs, welches TAR QUEEN wesentlich weniger offensichtlich gestalten als die ganzen BLACK-SABBATH-Wiedergänger. "Dead and Breakfast" schlägt dann als ziemlich hibbeliger Brocken zu Buche und in eine Noiserock-Kerbe, leidet aber ansonsten unter eher schwachen Vocal-Lines. "Clarabel's Rubber Tools" profitiert hingegen wieder von Mitchs rauer Stimme. Auch "Last Pride of a Fading Man", melancholisch und dann aufbrausend am Ende, verbockt der Klampfer nicht.

"Wonderful Pain" funktioniert als Schnulze allerdings gar nicht, weil dem Herrn dafür der Feinschliff auf den Stimmbändern fehlt. Die Musik von TAR QUEEN steht und fällt also mit den Vocals und hinterlässt somit kein allzu glattes Bild - ein Umstand, den man durchaus willkommen heißen kann, denn so klingt die Combo weniger vorhersehbar. "Funhouse of Upper Hell" deutet an, das die Jungs zu großen Hooks fähig sind. Die Spannungsbögen dieses nach NIRVANA mit verschachteltem Songwriting klingenden Tracks sind fabelhaft ausgefallen. Auch "Ceremonial Ghost" entwickelt sich zum schwärmerisch kantigen Glanzlicht ... ein wenig ironisch, dass man so lange auf selbige warten muss, zumal der Albumtitel sofortige Befriedigung verspricht. Nein, "Orgasoline" darf man sich etwas härter erarbeiten als die gewöhnliche Platte, welche Rock der unverbindlichen Spielart in Aussicht stellt.

FAZIT: TAR QUEEN versprühen Hoffnung, dass Ernsthaftigkeit - sehen wir mal davon ab, dass die Musiker mit Cover und Texten raushängen lassen, dass sie offenbar nicht sexuell ausgelastet beziehungsweise für schlüpfrigen Humor zu haben sind - und Spaß machender, emotionaler Rock sich auch im deutschsprachigen Raum nicht immer ausschließen müssen. Wer gern am sperrigeren Ende des Doomrock-Kantholzes knabbert und etwa die MELVINS sowie Schmutzgrunge à la MUDHONEY und TAD bereits verspeist hat, darf hier lauschen. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2679x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Pull My Finger
  • Oh Yeah, Oh No!
  • Dead & Breakfast
  • Clarabel's Rubber Tools
  • Last Pride of a Fading Man
  • Wonderful Pain
  • Orgasoline
  • Funhouse of Upper Hell
  • Ceremonial Ghost
  • Cock-Tail

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Der röhrende Hirsch
gepostet am: 08.12.2010

Kleiner Hinweis für den Schreiberling:

Die Freiberuger kommen aus .ch und nicht aus .de.

Denn auch weiter südlich gibts ein Freiburg/Fribourg
Radio Kaiseregg - Schweiz, Pat
gepostet am: 08.12.2010

User-Wertung:
13 Punkte

Auch von mir käme nur der sanfte Hinweis darauf, dass die Jungs aus Freiburg im Üechtland kommen und das liegt eindeutig in der Schweiz. Ansonsten sehr interessant geschrieben und beschrieben! Mich würde noch interessieren, was ihr zu THE SUNWASHED AVENUES sagt?
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!