Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Varg: Blutaar (Review)

Artist:

Varg

Varg: Blutaar
Album:

Blutaar

Medium: CD
Stil:

Viking Metal / Pagan Metal

Label: Noise Art Records
Spieldauer: 48:24
Erschienen: 29.01.2010
Website: [Link]

Welche Diskussionen es um die Vergangenheit der VARG-Musiker auch gegeben haben mag: Auf ihrem zweiten Album distanzieren sich die Deutschen klar von der rechten Szene (zerschlagenes Hakenkreuz, das Anprangern von „Nazischweinen“ in den Texten). Dass die Texte auf „Blutaar“ noch immer recht dümmlich und platt klingen, ist wahrscheinlich keine Überraschung (die Rechtschreib- und Komma-Fehler im Booklet machen das Ganze auch nicht charmanter). VARG lieben das Abgedroschene; obwohl sie zu Recht die oberflächliche „Ellenbogengesellschaft“ (auch so eine Phrase) anprangern, ergehen sie sich selbst auch in nichts anderem als Schlagworten und seichten Parolen.

Musikalisch holzen sich VARG durch typische Viking-Nummern mit schwarzgefärbten Heavy-Metal-Versatzstücken. Auf folkloristische Sauf-und-Zappel-Nummern wird weitestgehend verzichtet, die Riffs flitzen stimmungstauglich flink von den Fingern, die melodischen Leads gewinnen keine Originalitätsrekorde, erfüllen aber ihren Zweck zum Stillen einfacher Banger-Gelüste. Handwerkliche Unsicherheit, wie bei einigen anderen Genre-Konkurrenten, kann man VARG nicht ankreiden, doch schafft es die Band trotz großartig roh-wuchtigem Sound nicht, in irgendeiner Form wiedererkennbare Akzente zu setzen. Das akustische Gitarren-Intermezzo „Nebelleben“ tönt eher wie eine hilflose EMPYRIUM-Hommage ohne Inspiration.

Frekis Vocals klingend passend zur Musik roh und rau nach Stimmbändern, die lange Zeit Rauch am nächtlichen Lagerfeuer geatmet haben. Einen wirklichen Wiedererkennungswert bietet der Gesang aber nicht – und wenn Frekis Stimme durch Studiotechnik nicht hin und wieder gedoppelt erklingen würde, wäre dieses Manko noch deutlicher hörbar.

FAZIT: Auch, wenn einige Riffs ordentlich nach vorn treiben, bleibt unter dem Strich nicht mehr, als ein musikalisch biederes, bollerndes (Pagan) Metal-Album mit druckvoller Produktion und oberflächlichen Texten. Klar, wer nur abschädeln will und sonst keine Ansprüche an seine Musik hat, wird mit „Blutaar“ kurzzeitig seinen Spaß haben. Eine Langzeitwirkung ist hier allerdings ausgeschlossen.

Nils Herzog (Info) (Review 7647x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wolfsmond
  • Viel Feind Viel Ehr
  • Invictus
  • Sieg oder Niedergang
  • Blutaar
  • Seele
  • Nebelleben
  • Zeichen der Zeit
  • Wilde Jagd
  • Alter Feind
  • Blutdienst II

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko [musikreviews.de]
gepostet am: 07.02.2010

User-Wertung:
6 Punkte

Hat mich ebenfalls absolut nicht überzeugen können. Da gibt es deutlich Besseres.
Troll
gepostet am: 09.02.2010

User-Wertung:
3 Punkte

Proleten-Pagan-Metal von Dummköpfen für Dummköpfe. Die ganze Polit-Diskussion um das Umfeld der Band ist extrem lächerlich und lenkt nur von der minderen Qualität der Musik ab. In jeder Hinsicht unterdurchschnittliches Abfallprodukt.
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 10.02.2010

Rennt einer der Typen nicht gerne mal mit "eindeutigen" T-Shirts rum? Ich meine, da irgendwo mal etwas gelesen zu haben...
Lord Reaper
gepostet am: 10.02.2010

Ich finds gut anzuhören und bin kein Dummkopf. Abgesehn davon können wir froh sein das es noch mehr gibt die die Nazis in die Tonne kloppen wollen. Also es Macht Bumm Bumm und jeder mag anders Bumm Bumm
Andreas
gepostet am: 10.02.2010

Man wird im nächsten Legacy Magazin Interessantes zu diesen Primaten lesen können. Die haben redaktionsintern eine Diskussion losgetreten.
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 14.02.2010

Nein, im Legacy wird nichts weiter stehen, man beschränkt sich auf dieses Statement hier:

http://www.legacy.de/contenido/cms/front_content.php?idcatart=8843

@ Chris: Da wird auch Deine "Frage" beantwortet.
Leagis
gepostet am: 12.04.2010

User-Wertung:
10 Punkte

Vermutlich leigt es an meinem nicht so fachkundigem Ohr, dass mir das Album ausgesprochen gut gefällt. Scheint wohl sehr subjektiv zu sein...
WOLF
gepostet am: 21.03.2011

also erstmal find ich due Musik gut! Es ist natürlich recht simpel gehalten, aber das macht es nicht schelcht. Und ich hab mich ausführlich mit VARG beschäftigt und ich glaube nicht, dass sie Nazis sind. Ich glaube eher das sie mit den rechten Vorwürfen aufsehen erregen wollten (was auch geklappt hat). Zwar nicht die feine englische art, heißt aber nicht, dass sie rechts sind.
Lu
gepostet am: 28.03.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Die Qualität der Musik ist nicht wie der Geschmack etwas subjektives, und wer meint die Riffs wären gewöhnlich und platt hat sich die Werke Vargs nicht richtig angehört. Die Texte sind einfach gehalten weil sie eine klare Aussage haben jedoch sind sie keinenfalls dümmlich. Wer ein wenig in englischen Texten vieler Bands und "Musikern" gruschtelt findet wirklich platte Texte. Varg erschafft ein episches Zusammenspiel aus Text und Musik!
Beides unterstützt sich und ergänzt sich perfekt. Nicht Varg will diese politische Hetze und die Diskussionen sondern genau diese Leute die nicht glauben wollen das der deutsche Nationalstolz nicht auf der minimalen Zeitspanne von 100 Jahren beruhen muss, und jeder historisch aufgeklärte Mensch weiß was in diesem Land vor der Zeitgeschichte war.
Warum sollte man diesen Stolz nicht aussprechen dürfen und warum muss man das Gedankengut das man an die Öffentlichkeit trägt in komplizierten Texten verarbeiten um anspruchsvoll zu sein?
Ob einem nun der brachiale und gewaltige Sound Vargs gefällt oder nicht ist Geschmacksache doch ihn deshalb zu kritisieren ist falsch!
Frank.
gepostet am: 26.04.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Nils, wie viele Alben hast du schon kritisiert? Und welche? Wahrscheinlich nur die, die dir selbst nicht gefallen. Hier erkennt man keine neutrale Stellung zu dem Werk, sondern nur deinen Hass. Es ist nicht richtig.
Außerdem.. spiel du erstmal so gut wie sie, dann kannst du kritisieren. Ich warte auf dein Album. ;-)
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 27.04.2011

Hass? Ganz im ernst: Ich glaube, ich habe noch nie irgendwas oder irgendwen wirklich gehasst. :)

Wer etwas kritisiert, muss es selbst nicht besser können. Wenn dir ein Film im Kino nicht gefällt: Hättest du es dann besser gekonnt? Woran misst du dieses "Besser" überhaupt?
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 27.04.2011

Achso - zu deinen Fragen: Ich habe so ca. 700 Alben in meinem Leben kritisiert (nicht nur auf dieser Website). Da war alles dabei: Alben, die ich mochte und Alben, die ich nicht mochte. Gehasst habe ich keines.
Gjallar
gepostet am: 06.04.2012

User-Wertung:
13 Punkte

Kann die Bewertung echt nicht nachvollziehen. Wo sind die Zeiten hin, in denen man Musik gehört hat, weil sie einem gefällt und nicht, weil die Riffs komplex aufgebaut sind? Das is doch sooo egal. Nils du bewertest hier ein ALBUM und nicht eine polit. Diskussion um die Band ;). Varg ist eigentlich eine meiner Lieblingsbands. Man kann es nicht abstreiten, dass auch ich als Amateur viele Gitarrenriffs von Varg spielen kann, aber nur weil die Jungs keine Profis sind heißt das doch nicht, dass sie nichts von Musik verstehen? Die ganze Band spielt mit Gefühl und Herz weil sie bei ihrer Sache sind und sie verstehen. Und das ist die eigentliche Kunst an der Musik. Zumindest meiner meinung nach. Flott mit der Greifhand sein kannste auch bei Guitar Hero :P Und ich muss echt sagen: So mancher Varg Song passt in alltägliche Lebenslagen und die Ideologie, auch wenn übertrieben, wird auch von mir vertreten. Nämlich aufstehen und kämpfen. Das wärs von meiner Seite. Geiles Album, wie ich finde. ;)

die hater sollen sich jetzt von diesem arroganten zwinkersmiley provoziert fühlen.
manhunt01
gepostet am: 13.01.2013

User-Wertung:
15 Punkte

Sind hier nur dumme Menschen ?
Echt eure linke propaganda nervt nur noch !
Wer hier der dumme ist erklärt sich von selbst.
Prolltexte ? Analphabet oder ? Werde erwachsen du spinner.

@Gjallar Danke dir !!!

Jaja ihr Hater ich weis schon Summoning ist müll und Sido der beste.

German Metal Rules !!!!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!