Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Virgin Steele: The Black Light Bacchanalia (Review)

Artist:

Virgin Steele

Virgin Steele: The Black Light Bacchanalia
Album:

The Black Light Bacchanalia

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: SPV / Steamhammer
Spieldauer: 78:18
Erschienen: 22.10.2010
Website: [Link]

„Visions Of Eden“ war eine Sound-technische Katastrophe. Die Gitarren waren kaum zu hören, das Schlagzeug klang nach billigem Drum-Computer und die Keyboards standen viel zu weit im Vordergrund. Davon abgesehen stimmte zumindest das Songwriting und die Gesangsleistung von VIRGIN STEELE-Mastermind David DeFeis.

Auf „The Black Light Bacchanalia“ sind zwar sämtliche Instrumente wieder erkennbar, trotzdem ist der Sound erneut reichlich drucklos und künstlich ausgefallen. Vor allem die Double Bass klingt eher nach einer asthmatischen Nähmaschine denn nach einem Metal-Schlagzeug.

Viel schlimmer wiegt allerdings der dramatische Leistungsabfall im Gesangsbereich. Gleich der erste Song „By The Hammer Of Zeus“ ist ein gutes Beispiel für das Hauptmanko des Albums. Während im Verlauf der Strophe ordentlich Spannung aufbaut wird, verpufft diese im entscheidenden Moment, weil Herr DeFeis den Chorus lediglich verzärtelt dahin haucht und so das Stück jeglicher Durchschlagskraft beraubt. In ähnlicher Weise werden auch „Pagan Heart“ und „Nepenthe“ akustisch kastriert, was völlig unverständlich ist, denn gerade die erhabenen und kraftvoll gesungenen Refrains waren bisher immer Markenzeichen und eine absolute Stärke der Band. Eine weiterer Frage, die sich beim Anhören von „The Black Light Bacchanalia“ stellt, ist: Warum hat man einen Ausnahme-Gitarristen wie Edward Pursino in der Band, wenn dieser drei Viertel der Zeit lediglich die zu den Gesangslinien passenden Akkorde durchschlägt? Das wirkt spätestens nach dem dritten Song schlicht einfallslos und einschläfernd. Da nutzen auch die technisch beeindruckenden Soli nichts mehr.

Die stärksten Momente auf „The Black Light Bacchanalia” sind die getragenen Passagen, bei denen lediglich Klavier und Gesang zum Einsatz kommen, etwa in Songs wie „In A Dream of Fire“, „The Orpheus Taboo“, „Necropolis“ oder dem kurzen „The Torture´s Of The Damned“. Bei Lichte betrachtet hätten diese Stücke allerdings auf „Invictus“ oder den beiden „Marriage“-Teilen qualitativ nur als Bonus-Material getaugt. „The Bread Of Wickedness“ und „In A Dream Of Fire“ sind noch die besten Metal-Songs des Albums, aber auch diese Beiträge halten einem Vergleich mit den Karriere-Highlights in keiner Weise stand.

FAZIT: Trotz leichter Verbesserungen beim Sound kann „The Black Light Bacchanalia“ insgesamt noch nicht mal mit dem schon nicht makellosen Vorgänger-Album „Visons Of Eden“ mithalten. Zu schwer wiegen bisher ungekannte Mängel im Gesangs- und vor allem im Songwriting-Bereich. Völlig unhörbar ist das Album sicher nicht, eine herbe Enttäuschung hingegen schon.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 5483x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • By The Hammer Of Zeus (And The Wrecking Ball Of Thor)
  • Pagan Heart
  • The Bread Of Wickedness
  • In A Dream Of Fire
  • The Orpheus Taboo
  • Nepenthe
  • Necropolis (He Answers Them With Death)
  • To Crown Them With Halos Parts 1 & 2
  • The Torture's Of The Damned
  • The Black Light Bacchanalia (The Age That Is To Come)
  • Eternal Regret

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Endamon
gepostet am: 05.11.2010

User-Wertung:
10 Punkte

Sehe ich natürlich anders, in den meisten Punkten.
Oger [Musikreviews.de]
gepostet am: 05.11.2010

Welche Punkte meinst du?
Werner
gepostet am: 06.11.2010

User-Wertung:
5 Punkte

HAHA was ist das????
Habe von Virgin Steele alles deshalb möchte ich sie jetzt auch nicht zerreißen-ohne Worte
Produktion 5/15
Gesang 7/15
Musik 4/15
Hauptsache 78 Min lol
Henry
gepostet am: 07.11.2010

User-Wertung:
8 Punkte

Kappes. Ein ganz gutes Album, was denn sonst. Der Oger verwechselt das mit Atlantean Kodex, haha!
Oger [Musikreviews.de]
gepostet am: 07.11.2010

Für eine Band wie Virgin Steele sind auch 8 Punkte eine Enttäuschung und im Vergleich zur Atlantean Kodex spielt "The Black Light Bacchanalia" ganz klar eine Liga tiefer.
Thomas
gepostet am: 08.11.2010

User-Wertung:
5 Punkte

Viele Jahre hat man ja gewartet das endlich ein neues Album von Virgin Steele rauskommt,und dann wird man doch schon sehr entäuscht.Die Laufzeit ist ok,aber eder Gesang ist doch echt schwach ausgefallen,musikalisch ist es aber hörbar.Vielleicht hat der gute ja Probleme mit den Stimmbändern anderst ist der Gesang nicht zu erklären.
Ich stimme Oger zu das auch 8 Punkte für eine Band wie Virgin Steele schon sehr mäßig ist.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!