Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Waking The Cadaver: Beyond Cops, Beyond God (Review)

Artist:

Waking The Cadaver

Waking The Cadaver: Beyond Cops, Beyond God
Album:

Beyond Cops, Beyond God

Medium: CD
Stil:

Extreme Metal/Core

Label: Siege Of Amida Records
Spieldauer: 28:33
Erschienen: 2010
Website: [Link]

Bei den US-Amerikanern kann man sich gar nicht so sicher sein, ob sie einfach nur richtig Bock auf das haben, was sie da fabrizieren, oder ob sie es allen recht machen wollen.

WAKING THE CADAVER vereinen Florida-Tod á la SUFFOCATION, MORBID ANGEL und IMMOLATION mit kanadischen Extremgebolze der Marke KATAKLYSM und CRYPTOPSY, hauen etwas Grindcore dazwischen, ebenso einiges an Thrash, Deathcore und derbem Metalcore. Das bedeutet, es ist vom Slampart und fiesen Grooves über Mattenschüttelpassagen und Hüpfattacken bis zu Blasts und schleppenden Gemeinheiten alles dabei, was der aufgeschlossene Fan brutaler Tonkunst liebt. Passend dazu wird gegrowlt, gegrunzt, gekotzt – und auch Frognoises (uiik, brüüü, uiik!) sind im Angebot.

Auch wenn die vier aus New Jersey nicht viel mehr tun als Bewährtes aufzukochen, macht „Beyond Cops, Beyond God“, das zweite Album der Mannen, Laune. Man möchte das Haarband lösen und die Haare rotieren lassen, moshen und Ellbogenchecks verteilen. Das Quartett will gar nicht großartig Neues erschaffen, sondern den Mob sehr wahrscheinlich besonders live zum Toben bringen – zumindest lässt die riff- und beatlastige Aggrokeule des Haufens doch sehr darauf schließen. Cool ist, dass viele der Wechsel nicht metronomgemäß stattfinden, sondern Parts eben nicht genau halb oder doppelt so schnell wie die jeweils vorherigen sind, und das verleiht dem Album eine Dynamik, die man auf heutigen Knüppelreleases so nur noch selten findet. Auch der Sound ist trotz seiner „phatness“ und mit Ausnahme der der leider elendig getriggerten Drums erfrischend natürlich, so dass unterm Strick nicht all zu viel zum Meckern bleibt.

FAZIT: „Beyond Cops, Beyond God“ kann als cooler Knüppelrelease tituliert werden, und wenn sich WAKING THE CADAVER nun noch eine etwas eigenere Note erspielen und noch besser darauf achten, nicht in Monotonie zu verfallen, könnte das nächste Werk der Boys recht massiv einschlagen. So bleibt erst mal ein anerkennendes Nicken. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 2686x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Beyond Cops
  • Reign Supreme
  • Sadistic Tortures
  • Made In Hell
  • Boss Status
  • Terminate With Extreme Prejudice
  • Sufferung Upon Revenge
  • Waking The Cadaver
  • Beyond God

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!