Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Whispers In The Shadow: The Eternal Arcane (Review)

Artist:

Whispers In The Shadow

Whispers In The Shadow: The Eternal Arcane
Album:

The Eternal Arcane

Medium: CD
Stil:

Gothic Rock

Label: Echozone
Spieldauer: 57:15
Erschienen: 23.04.2010
Website: [Link]

Zu meiner eigenen Verwunderung ist das Schaffen der Österreicher WHISPERS IN THE SHADOW bislang nahezu komplett an mir vorbei gegangen. Das ist insofern überraschend, als dass die Band mit ihrem Gothic Rock, der ebenso an LOVE LIKE BLOOD und THE MISSION wie an die von mir höchst verehrten FIELDS OF THE NEPHILIM erinnert, genau mein Ding sein sollte. Der soeben vollzogene Vergleich ist allerdings auch das Problem dieser Band, denn auf "The Eternal Arcane" vermisse ich vor allem die Eigenständigkeit. Vielleicht ist das auch der Grund, warum es für die Wiener bisher nicht für größere Bekanntheit reichte, denn die vorliegende Platte ist bereits das sechste Studioalbum.

Und es werden noch mindestens zwei folgen, denn "The Eternal Arcane" ist der zweite Teil einer Reihe von vier Alben, die ähnliche mystisch-okkulte Thematiken behandeln, wie Carl McCoy bei seinen Fields. Die musikalische Vorgehensweise wurde ja schon ansatzweise beschrieben und trotz makelloser Arrangements, stimmungsvoller Atmosphäre und hübsch anzusehendem Artwork auf Cover und Booklet kann das Album nur bedingt überzeugen. Zwar ist das Songwriting ebenfalls über weite Strecken gekonnt, allerdings kommt einem so vieles so bekannt vor, dass die Songs schnell anfangen, an einem vorbei zu plätschern, ohne negativ aufzufallen. Das mag auch an der vergleichsweise hellen Stimme von Ashley Dayour 1331 liegen, die manchmal einfach nicht düster genug klingt. Minuspunkte gibt es darüberhinaus für die Versuche, Nu Metal-artig modern singen zu wollen, das misslingt vor allem in "Blood, Sweat And Teard", dem vermeintlich härtesten Song des Albums, gehörig.

Nach dem einleitenden "Haloes At Dawn" mit stimmungsvollen Streichern folgen zunächst drei kurzweilige Songs, in den WHISPERS IN THE SHADOW so gut wie nichts falsch machen, aber auch nicht genug richtig, um vollends zu begeistern. Das gelingt lediglich mit "Amenta Descending", dem einzigen Song, der sich auch auf einem FIELDS OF THE NEPHILIM-Album gut machen würde. Würde der abschließende, zehn-minütige Titeltrack nicht mit Glöckchen und Streichern zum Ende hin ins Kitschige abdriften, wäre er ebenfalls sehr gut, von den härteren Songs ist "God Of Confusion" trotz seiner etwas seltsam klingenden "i-o, i-o, i-a-o"-Passagen der gelungenste.

FAZIT: Obwohl WHISPERS IN THE SHADOW viel richtig machen, reicht es letztendlich nicht, um mit "The Eternal Arcane" in die erste Liga des Gothic Rocks aufzusteigen. Dafür fehlen vor allem Eigenständigkeit, aber auch Tiefgang und die unwiderstehliche Atmosphäre, die eine Ikone wie Carl McCoy zu erschaffen in der Lage ist. Solide wie ein VW Golf, letztendlich aber ebenso wenig aufregend, was letztendlich acht Punkte ergeben würde, den Bonus gibt es für den erwähnten Top-Track "Amenta Descending".

Andreas Schulz (Info) (Review 4144x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Haloes At Dawn
  • If Uriel Falls
  • The Lost Souls
  • Clouds Without Water
  • From Aeon To Aeon
  • Blood, Sweat And Tears
  • Amenta Descending
  • Blessed In Disguise
  • Sutuach
  • God Of Confusion
  • The Wheel Of Pain
  • The Eternal Arcane

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
petit agite
gepostet am: 04.09.2011

*ironiemodus ein*...ja, schade, ich finde auch, das hoert sich wirklich viel zu wenig nach fields an, die ja definitiv einen weiteren klon brauchen. *modus aus*...es wird fehlende eigenstaendigkeit bemaengelt und gleichzeitig ist 'amenta descending der einzig gute song, weil er auf ein fields-album passt?????aaaaalter...?! Knutsch besser noch'n mccoy poster, statt kritiken zu verfassen...und das thema (chaos)magie wurde nun auch nicht gerade von fields erfunden, wie offensichtlich einige zu glauben scheinen...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!