Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Almah: Motion (Review)

Artist:

Almah

Almah: Motion
Album:

Motion

Medium: CD
Stil:

Power-Metal-Suppe mit Brüllwürfeln

Label: AFM Records
Spieldauer: 44:19
Erschienen: 14.10.2011
Website: [Link]

Ich war durchaus entsetzt, als mir Kollege Andy die Promo zum dritten ALMAH-Album mit den Worten rüberschob, dass die Brasilianer um ANGRA-Sänger Edu Falaschi jetzt ihren Power-Metal-Sound mit Death-Metal- oder Metalcore-Anleihen "verfeinern" würden. Entsprechend misstrauisch war ich, als "Motion" die erste Umdrehung im Player vollzog. Entsprechend übellaunig war ich, als die knappe Dreiviertelstunde rum war.

Doch ähnlich wie Kollege Andy musste ich nach mehreren Durchläufen der Scheibe konstatieren: Alles halb so wild. Die Südamerikaner haben das Grundgerüst ihres Sounds stehen lassen, zelebrieren immer noch technisch anspruchsvollen, ganz dezent proggigen Power Metal, wobei die melodische Stimme von Edu Falaschi ein ums andere Mal positive Akzente zu setzen weiß.

Natürlich sind ALMAH grundsätzlich nicht allzuweit weg von ANGRA, so dass sich Falaschi möglicherweise deswegen bemüßigt fühlte, neue Elemente in das klangliche Gerüst zu integrieren. Und das sind in der Tat modern klingende Gitarren oder Brüllwürfel-Einlagen Göteborger Machart. Das ist stellenweise ganz schön irritierend, weil die beiden Stilarten - klassischer und hochmelodischer Power Metal sowie moderner Death Metal - im Grunde genommen unvereinbar sind. Und so hat das Album insgesamt zwar bei jedem Hördurchgang gewonnen, so ganz glücklich werden Traditionalisten und eingefleischte Fans der Band nicht sein mit dem Riffgeschredder in "Hypnotized", dem Gebrülle in "Zombies Dictator" oder den Metalcore-Screams in "Trace Of Trait". Dem gegenüber stehen aber auch ganz klassische ALMAH-Songs wie "Bullets On The Altar" oder die abschließende Ballade "When And Why", die die Melodie ganz eindeutig in den Vordergrund stellen.

FAZIT: "Motion" ist ein mutiges Album. Der traditionsbewusste Heavy-Metal-Fan sieht es nicht gerne, wenn seine Lieblingsmusik mit fremden Tönen angereichert wird. Und so sollte jeder, der "Almah" (2007) und "Fragile Equality" (2008) liebt, erst einmal in "Motion" hineinhören, um abzuchecken, ob er phasenweise mit fetten Riffs, Metalcore-Drumming oder Death-Metal-Growls leben kann. Ich für meinen Teil kann das durchaus - dennoch bin ich der Meinung, dass "Motion" ohne die neuen Elementen ein noch besseres Album geworden wäre.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2195x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hypnotized
  • Living And Drifting
  • Days Of The New
  • Bullets On The Altar
  • Zombies Dictator
  • Trace Of Trait
  • Soul Alight
  • Late Night In ´85
  • Daydream Lucidity
  • When And Why

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Motion (2011) - 9/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!