Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Statistiken

Amorphis: The Beginning Of Times (Review)

Artist:

Amorphis

Amorphis: The Beginning Of Times
Album:

The Beginning Of Times

Medium: CD
Stil:

Melancholic Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 54:42
Erschienen: 27.05.2011
Website: [Link]

Der Weg vom fast reinen Death-Metal-Act der Anfangstage über die Experimentalphase bis hin zum melancholischen Stil, der durch den Einstieg von Neu-Sänger Tomi Joutsen gefunden und perfektioniert wurde, war ein harter für AMORPHIS. Konstanter Wegbegleiter seit Bandgründung: Die Kritik von beleidigten Fangruppierungen, die entweder mit dem Stilwechsel („Büäh! Kein Death Metal mehr! Schrott!“), dem Weglassen von Experimenten („Büäh! Keine Experimente mehr! Schrott!“) oder der scheinbaren Stagnation der letzten drei Scheiben („Büäh! Klingt alles gleich! Schrott!“) nicht zufrieden waren.

All denen, die den relativ gleichförmigen „Eclipse“, „Silent Waters“ und „Skyforger“ etwas abgewinnen konnten, dürfen jedenfalls auch bei „The Beginning Of Times“, dem bereits zehnten Studioalbum der Finnen, bedenkenlos zugreifen, denn die Erfolgsformel – Melodien, Melancholie, Metal – wird im Vergleich zu den Vorgängeralben nur minimal abgeändert.

Auch auf seinem vierten Album zeigt sich dabei Sänger Tomi Joutsen als wahrer Glücksfall für die Band. Er ist es, der mit seinem variablen Organ - mal schmeichelnd, mal kraftvoll wie ein klassischer Metal-Shouter, mal growlend – der Band neue Türen geöffnet hat. Gut, die Band ist schon auf „Eclipse“ selbstbewusst durch diese Türen gestiefelt, und weitere Türen blieben seit 2006 im Grunde genommen auch verschlossen, doch von Abnutzungserscheinungen ist bei AMORPHIS erfreulicherweise immer noch nichts zu spüren.

Der Anteil an Death-Metal-Growls wurde auf „The Beginning Of Times“ dezent aufgestockt, ohne dass das Album eine Rückkehr zu alten Zeiten bedeuten würde. Nein, noch immer überwiegen die harmonischen Momente, die großartigen Gesangslinien von Joutsen, die Gitarrenharmonien von Esa Holopainen, die stets präsenten, aber selten im Vordergrund stehenden Keyboardsounds von Santeri Kallio.

Auch wenn beispielsweise ein Song wie „My Enemy“ über relativ viele Growls verfügt, auch im Riffbereich einige harsche Moment bereithält, so verlässt er doch nie seinen roten Faden, kehrt er immer wieder zu einer angenehm wohligen, melancholischen Stimmung zurück.

Am vorab veröffentlichten Song „You I Need“ hatten Internet-Schlaumeier natürlich auch wieder jede Menge zu nölen, „poppige Melodie“, „Schlager“ und andere Schmähungen gab es in entsprechenden Foren zu lesen. Was – muss man es überhaupt explizit erwähnen? – natürlich bodenloser Blödsinn ist. Klar, „You I Need“ bricht keine Härterekorde (muss es das?), passt aber als Abrundung des Bandsounds in Richtung sanfte Töne absolut ins Gesamtbild. Ja, auch die kurzzeitig zu hörende Trällerelse geht in Ordnung. Ebenso wie die hin und wieder eingestreuten Flöten oder andere Instrumente. Und wer solche Hits wie „Three Words“ an Bord hat, der macht eh alles richtig.

FAZIT: Weiterentwicklung nur in homöopathischen Dosierungen – wer damit ein Problem hat, muss eben etwas anderes hören. Vielleicht Paradise Lost zu "Host"-Zeiten? Wer jedenfalls die drei Vorgänger liebt, wird auch „The Beginning Of Times“ lieben. Welches der vier Joutsen-Alben jetzt das beste ist, entscheidet der persönliche Geschmack. Der Rezensent legt sich fest: Mit knappem Vorsprung geht „The Beginning Of Times“ vor „Eclipse“ ins Ziel. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3977x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Battle For Light
  • Mermaid
  • My Enemy
  • You I Need
  • Song Of The Sage
  • Three Words
  • Reformation
  • Soothsayer
  • On A Stranded Shore
  • Escape
  • Crack In A Stone
  • Beginning Of Time

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 25.05.2011

Also ich bekenne mich offen zur "Büäh!"-Fraktion. *g*
Lothar [musikreviews.de]
gepostet am: 25.05.2011

Wahrscheinlich alle 3 Büäh-Fraktionen. *g*
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 25.05.2011

Na okay, nun mal ernsthaft: Die erste mit dem neuen Sänger fand ich noch ziemlich klasse - die Sachen mit Koskinen hingegen mochte ich wegen des Eichhörnchen-mit-Kaktus-im-Popo-Gesangs nicht all zu sehr. Aber das neue Zeugs ist mir einfach zu, hm, wischiwaschi, mir klingt das einfach zu bequem, zu sehr auf Gefallen getrimmt.
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 26.05.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Die traumhaft schönen Melodien, sowohl bei den Gitarren, als auch beim Gesang, reichen hier schon zum Abfeiern. Ich bin völlig begeistert!
Ploppi
gepostet am: 26.05.2011

Wenn Du Dich schon über Internet--Schlaumeier beschwerst (wer sagt denn das mit "Schlager"? Sowas gibts doch gar nicht! *empör* *g*), dann müsstest Du aber dringend auch noch "pseudointellektuell" und "Maulhelden" mit einbauen - sonst wirkt es nicht "authentisch" *g*

In echt, wenn Dir die Platte gefällt, ists ja schön, ich hingegen brauche Stagnation eben nur bei Axel Rudi. *g*
Paule
gepostet am: 26.07.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Ich muss schon erlich sagen....dieses Album ist neben Skyforger das beste Amorphis Album....von Album zu Album werden sie besser....undf sie haben 10+ echt geile Hits
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!