Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bob Seger & The Silver Bullet Band: Live Bullet (Review)

Artist:

Bob Seger & The Silver Bullet Band

Bob Seger & The Silver Bullet Band: Live Bullet
Album:

Live Bullet

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: Capitol / EMI
Spieldauer: 73:48
Erschienen: 21.10.2011
Website: [Link]

"Live Bullet" ist eines der Rock-Schlüsselalben, wenn es um Referenz-Performances geht. BOB SEGER befand sich 1976 auf der Höhe seines Schaffens und gab in der Cobo Hall Detroit vor allem Songs seiner Hitscheibe "Nutbush City Limits" zum Besten; heuer erscheint die Scheibe mit Bonustrack "I Feel Like Breaking Somebody's Home" aus dem Pontiac Silverdome wieder, derweil das Booklet zweckmäßig, aber kärglich ausfällt.

SEGERs Band beginnt mit der Tina-Turner-Coverversion, die den Vorsteher neben "Turn The Page" - hier mittig im Programm vertreten - zumindest regional bekannt gemacht hat. Härteren Ausschlägen stehen die kommerzielleren Schoten "Beautiful Loser" und "Jody Girl" gegenüber, letzteres eine entspannte Ballade. "I've Been Working" von Van Morrison ist ein Highlight und funky obendrein, wohingegen "U.M.C." sowie "Katmandu" die Boogie-Sparte abdecken und das damals noch nicht totgenudelte und in dieser Fassung ohnehin über jeden Zweifel erhabene "Bo Diddley" mit Bläserunterstützung sprichr für sich selbst steht.

Den dynamischen Höhepunkt des "Abends" - es handelt sich um einen Zusammenschnitt mehrerer aufeinanderfolgender - bilden "Ramblin' Gamblin' Man" und "Heavy Music" mit Publikumsspielchen. SEGER steht wie gesagt im vollen Saft, gerade stimmlich, da er nicht selten an einen urwüchsigen John Fogerty erinnert. Die Uptempo-Kracher "Get out of Denver" (er selbst schaffte es nie so recht) und "Let It Rock" beschließen ein Feuerwerk, wie es mit Hinblick aufs rockige Zeitgeschehen nicht besser hätte ausfallen können. Der relaxte Bonus im Anschluss ist nett und ausdrücklich als solcher zu verstehen, das Album an sich jedoch Pflichtprogramm für jeden musikhistorisch Interessierten.

FAZIT: BOB SEGER im Bandkontext war nie besser als auf dieser Livescheibe. "Live Bullet" ist ein Schlüsselalbum in Sachen American Songbook und gehört ob in Neufassung oder nicht in jeden Sammlerschrank beziehungsweise regelmäßig unter den Abtast-Laser.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3073x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Nutbush City Limits
  • Travelin' Man
  • Beautiful Loser
  • Jody Girl
  • I've Been Working
  • Turn the Page
  • U.M.C. (Upper Middle Class)
  • Bo Diddley
  • Ramblin' Gamblin' Man
  • Heavy Music
  • Katmandu
  • Lookin' Back
  • Get out of Denver
  • Let It Rock
  • I Feel Like Breaking Up Somebody's Home

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!