Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Broekhuis, Keller, Schönwälder feat. Raughi Ebert & Thomas Kagermann: Live@Dorfkirche Repelen 2 (Review)

Artist:

Broekhuis, Keller, Schönwälder feat. Raughi Ebert & Thomas Kagermann

Broekhuis, Keller, Schönwälder feat. Raughi Ebert & Thomas Kagermann: Live@Dorfkirche Repelen 2
Album:

Live@Dorfkirche Repelen 2

Medium: CD
Stil:

Elektronische Musik

Label: Manikin Records
Spieldauer: CD1: 73:52 / CD2: 72:19
Erschienen: 11.10.2008
Website: [Link]

Es hat beinahe Kultstatus: Zum Jahresbeginn, anfangs im Januar, mittlerweile im Februar, treten B,K&S gemeinsam mit ihren Gastmusikern RAUGHI EBERT (Gitarre) und THOMAS KAGERMANN (Violine) in der Dorfkirche zu Repelen auf. KAGERMANNs Gattin tanzt dazu. Wie sich dies optisch gestaltet, wird die spätere Besprechung der DVD zu einem dieser Events zeigen.

Kirchen und Kathedralen sind ideale Auftrittsorte für Musiker, die sich der elektronischen Musik gewidmet haben. Das wussten bereits und nicht nur TANGERINE DREAM und KLAUS SCHULZE. Stimmungsvolles Ambiente und passende Akustik bieten beste Voraussetzungen für meditative, nachdenkliche oder schlicht besinnliche Auftritte zwischen Tag, Nacht und Traum.
Drei CDs liegen vor, im Mittelpunkt dieser Kritik steht die Mittlere. Nicht nur, weil es eine Doppel-CD ist, sondern der primus inter pares. Was nicht nur dem Lateiner gefällt. Der sein großes Latinum zwar mit 6 vergeigte, aber das kleine immerhin behalten durfte. Doch genug von mir.

Bereits bei ihrem ersten mitgeschnittenen Auftritt am 16. Januar 2005 macht die Combo um BROEKHUIS, KELLER & SCHÖNWÄLDER eine gute Figur. Der elegische, sphärische Sound der drei Keyboard- und Synthesizerspezialisten (immer mehr in der Tradition KLAUS SCHULZES als EDGAR FROESEs) wird nicht nur durch rhythmische Elemente erweitert – das können sie auch allein – sondern durch RAUGHI EBERTs konzentriertes und kontemplatives Gitarrenspiel, wie THOMAS KAGERMANNs Violine, die dem ganzen einen dezenten Touch Weltmusik beimischt. Auffallend: keiner der Musiker spielt sich in den Vordergrund. Selbst dann nicht, wenn RAUGHI EBERT allein mit seiner Gitarre zu hören ist, wie zu Beginn des „Diminished Song“. Hier ist alles dem Gesamtkonzept dienlich. Hervorragend klingend (von kleinen Clicks abgesehen) ergibt das eine überzeugende Vorstellung, der man auf Konserve gerne zuhört, während man sich wünscht dabei gewesen zu sein („Live@Dorfkirche Repelen“. Wertung: 10 Punkte).

Die zweite Veröffentlichung aus den Jahren 2008 (CD 1), 2006 („Return to the Beginning”) und 2007 (Der Rest von CD 2) vervollkommnet dieses Konzept. Warme, flächige, analoge Klänge, repetitive Strukturen, nach vorne drängende Drumloops ergeben eine vollmundige Hommage an KLAUS SCHULZE („Klaus, where are you? “), aber auch die ganz eigene Interpretation des elektronischen Hauptstadtsounds, transportiert auf’s Land (“Deeper Silence“). KAGERMANN und EBERT ergänzen die elektronische Klangreise durch filigrane Akzentuierungen, ohne das Gefüge zu zerstören. Weltmusik, die keine einlullende Anbiederung bei diversen Meditationszirkeln betreibt und sanfter Jazz, der trotzdem nicht in die Wellness-Lounge eines entsprechenden Konzepthotels gehört.
Besonders gelungen ist das Sück aus dem Jahr 2006, „Return To The Beginning“, das sich sachte und dunkel anschleicht, dann druckvoll durchstartet, um vor pulsierendem Rhythmus sowohl EBERT wie KAGERMANN Gelegenheit gibt zu brillieren. Stellenweise breitet sich geradezu spanisches Flair in Repelens Dorfkirche aus. B,K&S plus Gäste können die Spannung über zwei prall gefüllte CDs hoch halten. Kein verstiegenes Hängenbleiben im Ewiggleichen, keine zuckersüßen Streicheleinheiten für gefühlsduselige Feng-Shui-Beraterinnen. Ein sanfter, dunkler Strom mit Schnellen an den richtigen Stellen. Ergibt zwar keine Rafting Tour, aber sinnlich im Kahn den blauen Fluss hinunter geht es jederzeit.

„Repelen 3“ stellt eine Veränderung des Live-Konzepts dar. Aufgenommen bereits im Herbst 2009, wird das dazugehörige Konzert erst im Februar 2010 aufgeführt. Zwar halten sich die Musiker grob an die aufgenommenen Stücke doch eine glatte Übernahme wird nicht geschehen, wovon man sich auf der noch folgenden DVD überzeugen kann. Die Konzerte besitzen eine menschliche Eigendynamik, die dem zuwiderläuft, was „Maschinenmusik“ gerne vorgeworfen wird: kalt und unpersönlich zu sein. Hier sind Musiker am Werk und keine Verwaltungsangestellten am Institut für fortgeschrittene Synthesizerkunde.

Musikalisch fällt „Repelen 3“ gegenüber den beiden Vorgängern ein bisschen ab. Was vor allem am – glücklicherweise mit fünfeinhalb Minuten recht kurzen – „Madrigal“ liegt, das ein wenig zu sehr in romantisch verklärter Schlichtheit schwelgt. Auch der Höseler Madrigalchor, der hier zum Einsatz kommt, agierte auf „Live@Dorfkirhce Repelen 2“ eindrucksvoller. Ansonsten öffnen sich die Musiker neuen Sounds („Old Kids On The Stick“) was Album Nr. 3 nicht zur langweiligen Wiederholung der vorangegangenen Werke werden lässt. RAUGHI EBERT verleiht „Babylon Road“ mit der elektrischen Gitarre eine rockigere Note. Da sind dann TANGERINE DREAM - so um „Force Majeure“ – auf einmal näher als KLAUS SCHULZE. Größte Überraschung ist jedoch das pulsierende und tanzbare Schlussstück „Skinner’s Run“, wieder mit EBERT an der E-Gitarre. Schön zu hören (und zu sehen?) das B,K&S nicht stehenbleiben, sich verändern. Insgesamt ziehe ich die abgründigere, geschlossene Atmosphäre der ersten beiden Alben aber vor („Repelen 3“: 71‘:33“; 9 satte Punkte).

FAZIT: Drei lohnende Zeugnisse leibhaftig vorgetragener elektronischer Musik. Die passende Zeit, die passende Lokalität und Musiker, die auf sich und die Umstände eingehen, ergeben einen fast durchweg spannenden Einblick in ganz irdische kosmische Klänge. Da keine Aufnahme der anderen gleicht, Klangexperimente zugelassen und vermutlich erwünscht sind, bleiben die Auftritte zu Jahresbeginn in dem kleinen Ort Repelen höchst empfehlenswert.

PS.: Was deutsche Politiker können, kann ich auch: Das kleine Georg-Trakl-Zitat ist nicht extra ausgewiesen. “Rund schweigen Wälder wunderbar”…

Jochen König (Info) (Review 4101x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD1:
  • Lanes Of The Lord
  • Moers Part I
  • Rock This!
  • Source Of Life
  • Moers Part II
  • Shiauliai
  • esrever oloS
  • CD2:
  • Return To The Beginning
  • Deeper Silence
  • Klaus, Where Are You?
  • Another Magic Moment
  • Cut & Paste
  • Raughis Song

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!