Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Chryst: PhantasmaChronica (Review)

Artist:

Chryst

Chryst: PhantasmaChronica
Album:

PhantasmaChronica

Medium: CD
Stil:

Avantgarde Psychedelic Metal

Label: Omniversal Records
Spieldauer: 47:22
Erschienen: 21.09.2011
Website: [Link]

Bitte beachtet auch unser KOROVA/KOROVAKILL/CHRYST-Special in der Kolumnen-Rubrik!

Eine ganze Dekade lang musste der Fan der österreichischen Avantgarde-Metal-Kapelle KOROVA, zuletzt als KOROVAKILL aktiv, warten, bis nun endlich neues Material aus den verworren-verschwurbelten Gehirnwindungen CHRYSTof Niederwiesers in vertonter Form das Licht der Welt erblickt. Fast glaubte man, die Band existierte nicht mehr.

Das stimmt in gewissem Sinne auch, denn anno 2011 besteht die Experimental-Legende ausschließlich aus Niederwieser himself. Er ist sein eigener Herrscher, und man kann daraus schlussfolgern, dass dies auch der Grund ist, dass aus KOROVAKILL nun CHRYST geworden sind, denn das sind auch die ersten sechs Buchstaben des Vornamens des Bandschöpfers. Dementsprechend macht der ins Ländle übergesiedelte musikalische Sonderling auf „PhantasmaChronica“, das auf dem selbstgegründeten Label Omniversal Records erscheint, auch, was wer will. Ganz ohne kreative Kompromisse mit Plattenfirmen oder Bandmitgliedern.

Im Grunde findet man auf diesem Album, welches von einem einzigen, 47-minütigen Song gebildet wird, viele vergangene Elemente wieder: Die Durchgeknalltheit von „A Kiss In The Charnel Fields“, das Geordnet-Eingängige von „Dead Like An Angel“, den Groove von „WaterHells“ - aber „PhantasmaChronica“ ist nicht etwa bloß ein Wiederkäuen avantgardemetallener Nostalgie, sondern eine Art Bestandsaufnahme plus Blick weit nach vorn.

Deutlich wird, dass gelegentlich wieder ungleich mehr geknüppelt wird. In Teil IX der vierzehn Abschnitte, „The NovoPharus – The ChronoMagus“, wird infernalisch geblastet, während schräge Keyboards, Minnesang und beinahe alpines Gejodel für querschießende Nervenregungen sorgen. Akt I („The Awakening“) erinnert hingegen ganz an frühere Ergüsse, während der darauffolgende Part II („I Are You“) an „Carmina Burana“ erinnert, flankiert von lavaeskem SloMo-Geschrote. Wie PORCUPINE TREE auf Anabolika plus LSD klingen dürften, dokumentiert Part VIII („Metatropolis“), und was aus STRAPPING YOUNG LAD beziehungsweise DEVIN TOWNSEND werden könnte, wenn man sie in der Mitte auseinander reißt und eine Hälfte ins Mittelalter, die andere hingegen ins 26. Jahrhundert schießt, zeigen Part IV („Storming Outside“) sowie das eingangs erwähnte, neunte Albumsegment.

Morbide Walzer (Part X, „The Drill-Tower“), intelligente Elektronik (Teil VII, „A New Age“), Balkan-Medieval-Trip-Hop-Wasserpfeifen-Rhumba-Knüppelpop (Abschnitt XI, „Templum Tempus“) oder Monsterbrutalo-Groove plus „ENTER SHIKARI goes CARL ORFF“ wie in „Grow Into Labyrinths“, dem zwölften Part, gefällig? All das und noch unzählige Kuriositäten mehr finden sich auf diesem kleinen rot-weiß-blauen Epos wieder.

Kritiker werden das wilde, freigeistige Treiben für planloses, auf Weirdness getrimmte Kreativonanie halten, doch letztendlich darf der Liebhaber der Grenzenlosigkeit doch froh sein, dass es noch Querkopfmusikanten wie Niederwieser gibt, denn was wäre der musikalische Kosmos ohne die, die sich nicht nur bis zur Schulter aus dem Fenster hinaus lehnen? „PhantasmaChronica“ ist ein herrlich naiv-verspieltes, respektloses Stück psychedelisch-epischer Bleigießkunst, das Spaß an dem Getanen ausstrahlt. Sollen andere Musiker doch Nummer-Sicher-Platten abliefern.

Ein paar Schönheitsfehler hat dieses Werk jedoch: Einmal wäre da der Mix der Stimmen, die gelegentlich zu weit nach hinten gerückt sind – zweitens sorgen die programmierten Drums für ein klein wenig zu viel Sterilität, das dem Gesamten ein wenig die Lebendigkeit nimmt, und das kostet am Ende dann doch ein, zwei Punkte in der Wertung.

FAZIT: Ein nicht ganz perfektes, aber definitiv gelungenes, starkes Comebackalbum, das mal eben zig „Genrekollegen“ gegen die Wand spielt. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 2456x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • PhantasmaChronica I: The Awakening
  • PhantasmaChronica II: I Are You
  • PhantasmaChronica III: Leaving The Ashes
  • PhantasmaChronica IV: Storming Outside
  • PhantasmaChronica V: The Surge Lands
  • PhantasmaChronica VI: Universe Inverse
  • PhantasmaChronica VII: A New Age
  • PhantasmaChronica VIII: Metatropolis
  • PhantasmaChronica IX: The NovoPharus – The ChronoMagus
  • PhantasmaChronica X: The Drill-Tower
  • PhantasmaChronica XI: Templum Tempus
  • PhantasmaChronica XII: Grow Into Labyrinths
  • PhantasmaChronica XIII: The Architect Maze
  • PhantasmaChronica XIV: Back In The Room...

Besetzung:

  • Sonstige - Chrystof Niederwieser (alles)

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Molten
gepostet am: 15.11.2011

15 Points für dieses Gesamtkunstwerk
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!