Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Crystal Breed: The Place Unknown (Review)

Artist:

Crystal Breed

Crystal Breed: The Place Unknown
Album:

The Place Unknown

Medium: CD
Stil:

Prog/Alternative

Label: LTYH Records
Spieldauer: 57:42
Erschienen: 11.11.2011
Website: [Link]

Zugegeben, vom eher klassischen Progressive Rock und -Metal war ich in letzter Zeit enorm gelangweilt, da nur die wenigsten Bands über die Standards hinaus agieren und stattdessen selbstverliebt ihre Reißbrett-Arrangements, vollgestopft mit ach-so-tollem Tonleiter-auf-und-ab-Geklettere und x-mal gespielten Figuren herunter rattern.

Zwar sind auch die Hannoveraner CRYSTAL BREED nicht unbedingt progressiv im Wortsinn, aber einerseits ist ihr Gemisch aus bewährtem Prog, QUEEN-Gedächtnisparts, Pop-Appeal, Metallsplittern und alternativen Elementen in dieser Form deutlich origineller, da alles wie selbstverständlich durcheinander geworfen wird, andererseits musizieren die Niedersachsen um einiges frischer und auf sympatisch-naive Art und Weise enthusiastischer, sodass die Songs nicht so distanziert und demonstrativ elitär vorgetragen werden, sondern mit aufrichtigen Gefühlen auch die emotionalen Rezeptoren angesprochen werden und nicht nur die, die die Kinnlade der Gravitation ausliefern. Ich möchte anderen Proggern damit gar nicht ihre Leidenschaft absprechen, doch bei verdammt vielen Truppen gewinnt die Routine dann doch Oberhand – und dieser Eindruck entsteht bei diesen vier Musikern nie.

Neben den fantastischen Vocals muss auch die Experimentierfreude des Quartetts gelobt werden, denn die erst 2008 (!) gegründete Band baut neben fast radiotauglichen Singalongs gerne auch – einfach mal so – Disharmonien ein, tönt erst bombastisch, dann minimalistisch, dann rock‘n‘roll as fuck und hinterher episch, dann brettert schon mal ein Blastbeat dazwischen, wodurch bis zum Ende hin mit Überraschungen gerechnet werden kann.

FAZIT: Wenn die Band schon drei Jahre nach Gründung zu einer solchen Form aufläuft, möchte ich gar nicht erst wissen, wie gut der zukünftige Stoff aus der Feder Turmanns und Hanns erst werden wird. Welch ein Debüt!

Chris Popp (Info) (Review 3835x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Lies
  • Floating On Waves
  • The Place Unknown
  • Move
  • Rockstar Wannabe
  • No Turning Back
  • Back T‘your Mum
  • Worshipper
  • Words Of Silence

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 29.12.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Was die Band abliefert, ist Prog vom Feinsten, und das als Debüt. Kein Durchhänger, nie Langeweile. Das beste Debüt der letzten 20 Jahre
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 30.12.2011

Na, die letzten 20 Jahre gab es genug mindestens ebenbürtige Debütalben. ;)

Aber das ändert absolut nichts an der Tatsache, dass "The Place Unknown" wirklich fantastisch geworden ist.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!