Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

David Gogo: Different Views (Review)

Artist:

David Gogo

David Gogo: Different Views
Album:

Different Views

Medium: CD
Stil:

Bluesrock / Mainstream

Label: Dixie Frog / Fenn
Spieldauer: 44:06
Erschienen: 14.07.2009
Website: [Link]

DAVID GOGO tummelt sich schon seit Jahren mit weit über zehn Alben (!) in der Roots-Rock- und Americana-Szene. "Different Views" bietet ein weiteres Mal gute, nicht zu seichte Unterhaltung für diejenigen, die ihre Gitarre eher medium gebraten mögen. Dass der Gitarrist und Sänger in Übersee bekannter ist als hier, zeigt die ursprüngliche Veröffentlichung von "Different Views" im Jahre 2009. Mit einiger Verzögerung darf man GOGO nun also auch hier lauschen.

"Don't Bring Me Down" stammt als einziger Track nicht von ihm selbst, doch bei seinen eigenen Stücke unterscheidet sich die Herangehensweise des Komponisten nicht großartig: ein eingängiges Basisriff oder -Hook, mit welchem man den Mainstreamhörer gleich ködert, dazu Hammond-Zierrat und die rauchige Stimme sowie ein simples, aber treibendes beziehungsweise swingendes Rhythmusfundament: Fertig ist der sichere Hit. Die Texte der Gassenhauer behalten sich Plattheiten vor, gehen aber auch wenig in die Tiefe. GOGO mag mit Bluesrock sozialisiert worden sein, überführt selbigen jedoch bar des Schmutzes in die Gegenwart. Dementsprechend lamentiert vornehmlich der fein gekleidetet Outlaw-Gentleman zu fettem Gerocke der Marke "Lies", denn schließlich kann sich kein Kleinganove ein sattes Bläserorchester nebst weiblicher Backings leisten. Dass es dabei unweigerlich zu Annäherungen an Jazz und Funk kommt, steht ebenso zu erwarten und wird mit "Gunslinger" sowie dem Gastauftritt von Phil Dwyer bewiesen. Die beiden erwähnten Lieder dürfen neben "Where The Devil Won't Go" als Anspieltips gehandelt werden.

FAZIT: Nichts Neues für europäische Ohren, dieses Album, und auch für nordamerikanische sicher nicht. Mag man sich "drüben" noch eher mit Boogie und uramerikanischen Themen beziehungsweise dem noblen Gangster identifizieren, aber dies lässt die eingeschneite alte Welt im Gegenzug nicht gänzlich kalt. Mit "Different Views" kann man durchaus die eine oder andere lauschige Stunde im schweiß- und rauchfreien Bluesclub verbringen - Krawatte ist dabei übrigens Pflicht …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3148x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Too Late To Stop Now
  • Don't Bring Me Down
  • Lies
  • Erase Any Trace
  • I'll Get Over It
  • Gold
  • Where The Devil Won't Go
  • Gunslinger
  • Relax
  • Over And Ove
  • Since You've Gone
  • I'll Do It Myself

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!