Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dawn Of Disease: Legends Of Brutality (Review)

Artist:

Dawn Of Disease

Dawn Of Disease: Legends Of Brutality
Album:

Legends Of Brutality

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Noiseart Records
Spieldauer: 49:48
Erschienen: 22.04.2011
Website: [Link]

Ein gesprochenes Intro? Lange nicht mehr gehört, also zurückgelehnt und Ohren auf. Die Drums beginnen militärisch, die Gitarren untermalen dezent. Der Sound nimmt an Geschwindigkeit und Lautstärke zu, der Übergang in den nächsten Song ist nicht zu abrupt und dann ziehen die Drums an. Sänger Tomasz setzt ein. Nicht zu tief, nicht zu unverständlich aber doch klar auf Death getrimmt. Die nächsten Songs rollen im mittleren Tempo, dafür mit viel Kraft und Brutalität über die Ohren, bevor „When White Turns Red“ den Nackenwirbeln viel Arbeit abverlangt.

Dann wird das Tempo wieder etwas zurückgeschraubt, an der Härte aber nichts verändert. Und das ist auch gut so, denn genau diese Brutalität trägt das gesamte Album voran, während im Hintergrund versucht wird, trotzdem Melodie in das Paket zu bringen, was meist auch gelingt. Der Gesang bleibt auch nicht eintönig, das Growling variiert in Höhe und Intensität. Hoch diffizile Strukturen, die bis zur letzten 64tel Note akribisch genau gesetzt wurden, muss man hier nicht suchen. Stattdessen gibt es konstant und mit Nachdruck auf die Zwölf.

FAZIT: Skandinavisch geprägter Death Metal aus Deutschland mit genug Extras, um nicht verstaubt zu klingen und dennoch ohne zu viel Schnick-Schnack. Neuere musikalische Einflüsse sind zwar hörbar, der größte Einfluss kommt aber aus dem Old-School Bereich. Und das ganze technisch sauber, abwechslungsreich und anspruchsvoll. Also gleich nochmal durchhören.

Sascha D. (Info) (Review 4139x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Gasping For Life (INTRO)
  • Above The Gods
  • Impervious Mind
  • Legends Of Brutality
  • Soul Harvest
  • When White Turns Red
  • Death Shall Be Mine
  • Justified Retaliation
  • Out Of Breath
  • Sinister Rapture
  • Bitter Fate
  • Silence Prevails (OUTRO)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!