Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Delusion Squared: Delusion Squared (Review)

Artist:

Delusion Squared

Delusion Squared: Delusion Squared
Album:

Delusion Squared

Medium: CD
Stil:

Artrock

Label: Just For Kicks
Spieldauer: 59:00
Erschienen: 05.11.2010
Website: [Link]

Die Erdoberfläche ist unbewohnbar geworden und die Menschen haben sich in abgeschiedene Städte zurückgezogen. Glücklicherweise ist die Technik so weit fortgeschritten, dass Maschinen mit künstlicher Intelligenz die Menschen virtuell stimulieren können. Doch ein Mädchen sehnt sich nach der realen Welt, und dies ist seine Geschichte…
Die Story von „Delusion Squared“ ist tatsächlich etwas komplexer, doch nicht weiter erzählenswert – zugegeben nicht uninteressant, aber schon oft da gewesen (vgl. Filme wie „Judge Dredd“, „Children of Men“ oder Spiele wie „Deus Ex“ oder „Fallout“).

Nichtsdestoweniger gestaltet sich die Musik überaus interessant. Zwar schwingt über das ganze Album hinweg eine starke Note PORCUPINE TREE mit, doch der Gesang von Lorraine Young macht DELUSION SQUARED zu etwas ganz besonderem: einerseits die zarte, oft leicht dünne Stimme, andererseits temperamentvolle Melodien und eine eigenwillige Betonung.
Instrumental wechseln die drei Bretonen immer wieder zwischen atmosphärischen Klangteppichen (schön zu hören bei den beiden „By the Lake“ und knackigen Gitarrenbrettern (z.B. „The Betrayal“) – Schwächen sind dabei nirgends zu erkennen.
Auch die Produktion lässt nirgends zu wünschen übrig. Die gewisse Sterilität passt zum beschriebenen Szenario und unterstreicht die kalte Stimmung, und trotzdem fehlt nicht die nötige Dynamik, welche die Musik menschlich bleiben lässt. Selbst die oft etwas dünne, naiv wirkende Stimme der Frontfrau weckt eher Sympathie, als dass sie den Hörer vergrault.

FAZIT: „Delusion Squared“ ist ein bockstarkes Debüt. Eine volle Stunde lang schöne Melodien, Einfallsreichtum, viel Abwechslung und ein gelungenes Gesamtkonzept. Was will man mehr?
Die Franzosen schaffen es, ihrem offensichtlich größten Vorbild, PORCUPINE TREE, ein väterliches Lächeln zu entlocken. Und wer weiß, vielleicht meldet sich ja Herr Wilson persönlich für die Produktion der Folgescheibe…?

Henning Seidt (Info) (Review 4199x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Very Day
  • In My Time Of Dying
  • Copyrighted Genes
  • The Betrayal
  • Sentenced
  • By the Lake (Mourning)
  • By the Lake (Seeding)
  • Rebirth
  • What We Will Be
  • Departure
  • A Creation Myth

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!