Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hell's Kitchen: Dress To Dig (Review)

Artist:

Hell's Kitchen

Hell's Kitchen: Dress To Dig
Album:

Dress To Dig

Medium: CD
Stil:

Experimenteller Blues

Label: Dixiefrog Records
Spieldauer: 40:30
Erschienen: 13.10.2011
Website: [Link]

Das ist schon ein sehr eigener Ansatz, den die drei Schweizer hier präsentieren. Mit dem, was man als Nicht-Fachmann eigentlich mit „Blues“ verbindet, hat die Musik auf „Dress To Dig“ nicht allzu viel gemeinsam. Die Basis ist sicherlich die gleiche, aber HELL`S KITCHEN legen sehr viel Wert auf Eigenständigkeit, Experimentierfreudigkeit und auch ein bisschen Schmutz unter den Fingernägeln. Ihr Ansinnen machen sie gleich beim Opener „A Good End“ deutlich. Die groovigen Rhythmen werden nicht allein mit traditionellen Instrumenten erzeugt, sondern für diesen Zweck etwas ungewöhnliche Dinge wie Gläser, Waschtrommeln, Ofenrohre und Waschbretter zur Unterstützung eingesetzt und das Ganze macht nach einer kurzen Gewöhnungszeit auch noch absolut Sinn. Contrabass und Gitarre sind auf das Wesentliche reduziert, während das raue, leicht versoffen klingende Organ von Bernard Monney überwiegend das Ruder übernimmt. Bei den meisten Beiträgen funktioniert diese Mischung richtig gut. Das eingängige „Teachers“ ist sogar ein richtiger Ohrwurm geworden, ansonsten regiert die Abwechslung. Von schleppend („The Helper“), über grooviges Midtempo mit Western-Flair („Wait“) bis zu flotten Klopfern („From The Start“) reicht die Palette, sodass keine Langeweile aufkommt. Lediglich beim auf Französisch eingesungenen „Vilain Docteur” wird es dann ein bisschen zu schräg und dissonant. Ein klassischer Skip-Kandidat, dem sich mit dem diffusen „Born Lover“ noch ein etwas schwächerer Kandidat zur Seite stellt. Der Sound lag übrigens in Händen von Szene-Größe Roudolphe Burger, der ganze Arbeit geleistet hat.

FAZIT: Wer bei der Vorstellung einer originellen, experimentellen und leicht schrägen Blues-Variante leuchtende Augen bekommt, sollte sich „Dress To Dig“ schleunigst zulegen. Alle anderen sollten vor dem Kauf vorsichtshalber einmal probehören.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3192x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Good End
  • Teachers
  • The Helper
  • Leave And Go Home
  • Wait
  • Never Being Able
  • My Heart's Beating Too Slow
  • Right Away
  • Vilain Docteur
  • Born Lover
  • You Don't Give Up
  • From The Start

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!