Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Knight Area: Nine Paths (Review)

Artist:

Knight Area

Knight Area: Nine Paths
Album:

Nine Paths

Medium: CD
Stil:

Melodic Progressive Rock

Label: The Laser’s Edge/Alive
Spieldauer: 60:15
Erschienen: 28.10.2011
Website: [Link]

GENESIS legten einen Pfad, vor allem mit „Wind And Wuthering“, an, dem Gerben Klazingas, vom Projekt zur Band gereiften, KNIGHT AREA mit dem vierten Album „Nine Paths“ treulich folgen. Opulente Songs, voluminöse Keyboards: Welch Wunder, wenn der Bandleader gleichzeitig an den Tasteninstrumenten sitzt. Schwelgerischer, melodischer Prog, der wie so oft seine eigene symphonische Größe zelebriert.

Das machen die Holländer gar nicht übel, die Stücke bewegen sich zwischen dezent vertrackter Melodieführung und Phasen, die zum direkten Mitsingen einladen. Gelegentlich wird zu den bösen Nachbarn aus dem Progressive-Metal-Haus hinüber geschielt, aber mehr als freundliches Zuwinken folgt nicht daraus. Immerhin darf Mark Vermeule die Gitarre schon mal etwas härter und ausführlicher anschlagen, wie auf dem fast schon In den Fusion-Bereich hinein ragenden, kurzen Instrumental „Pride And Joy“.

Im Duett mit Charlotte Wessels (DELAIN) setzt es mit „Please Come Home“ auch eine steinerweichende Ballade. Ob das heutzutage radiotauglich ist, dürfte vermutlich das Spannendste an dem doch arg rührseligen Schmachtfetzen sein. Nach reichlich sülzigem Beginn darf Vermeule allerdings instrumental Gefühliges beisteuern, das mit dem Rest halbwegs versöhnt. Sänger Mark Smits liefert hier, wie übers ganze Album, eine zum vollmundigen Pathos passende Gesangsleistung ab. Gemessen an anderen Graupen im Genre, ist das sogar mehr als nur passabel. Nur selten klingt er wie der Shouter einer Hardrock-Band, der sich beim Warmsingen verirrt hat.

Nine Paths“ ist eine rundum solide Angelegenheit, die zu den vorherigen drei Veröffentlichungen passt, sie um Nuancen erweitert. Neues, oder gar Aufregendes wird dem Genre nicht hinzugefügt. Verächter der melodischen Variante des Neoprogs wird das Album nicht überzeugen, aber Verfechter dürfen sich eine gute Stunde lang mit ihm wohlfühlen.

FAZIT: KNIGHT AREA auf „Neun Pfaden“ sind so etwas wie PALLAS und ARENA beim beschaulichen Herrenabend (mit kurzem Damenbesuch). Oder ganz simpel: Das (derzeit) bessere KAYAK.

Jochen König (Info) (Review 3455x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Eversince You Killed Me
  • Summerland
  • Please Come Home
  • Clueless
  • The River
  • Pride And Joy
  • The Balance
  • Wakerun
  • Angel's Call

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!