Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lambs & Wolves: Frozen In The Lake (Review)

Artist:

Lambs & Wolves

Lambs & Wolves: Frozen In The Lake
Album:

Frozen In The Lake

Medium: CD/Download
Stil:

Folk-Pop/Singer-Songwriter

Label: Eigenproduktion/me&myfriends
Spieldauer: 35:16
Erschienen: 15.11.2011
Website: [Link]

Frozen In The Lake“, das Debütalbum der Süddeutschen LAMBS & WOLVES, ist ein Werk der Eigentlichs und Abers.

Eigentlich sind die zehn Songs aus songschreiberischer Sicht richtige Kleinode des folkigen Pop (oder poppigen Folk), aber untereinander ähneln sich zahlreiche Stücke derart stark, dass man hier fast schon von drei bis vier Songgruppen sprechen kann.

Eigentlich besitzen die Nummern ein Eigenleben und eine positiv-melancholische Grundstimmung, die einen berührt, aber nur gelegentlich packt.

Eigentlich hat die Band internationales Format, aber oftmals wirkt diese Internationalität ein wenig erzwungen, sodass man LAMBS & WOLVES unterstellen könnte, sie versuchten sich in Pseudoamerikanismus, Wannabe-Britishness und Try-a-da statt Can-a-da.

Eigentlich hat die vierköpfige Waldshuter Formation alles, was den Autoren in Verzückung bringen müsste, zumal auch auflockernde Sounds in Form von Klavier, Akkordzither, Geige sowie Country- und Indie-Spirit in den Songs zu finden sind, doch anstatt dass sich der Pfeil mit Widerhaken ins Fleisch bohrt, hinterlässt er lediglich kleine Schnitte in der Haut.

FAZIT: Nett anzuhören ist „Frozen In The Lake“ allemal, und die Musik versprüht auch eine heimelige, warme Atmosphäre, jedoch fehlt, so phrasenhaft es sich auch anhört, noch das gewisse Etwas, das das Innere nicht nur bewegt, sondern zu reger Unrast drängt. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 2285x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • On My Way Back Home
  • Memories Of A Winter Day (Pts. I & II)
  • My Foolish Heart
  • Strange Lines On My Skin
  • By & By
  • Summer Light
  • Memories Of A Winter Day (Pt. III)
  • The Only Light
  • Deep Down In The Icy Lake
  • Sister

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Matthias Lott
gepostet am: 29.02.2012

....bischen mehr Technik und noch ein wenig
Choreografie dann passt das sehr gut zum weiterkommen.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!