Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lionville: Lionville (Review)

Artist:

Lionville

Lionville: Lionville
Album:

Lionville

Medium: CD
Stil:

Melodic Rock

Label: Avenue Of Allies / H'Art
Spieldauer: 48:18
Erschienen: 10.06.2011
Website: [Link]

„Melodic Rock aus Italien“ lässt Schlimmes befürchten, aber weit gefehlt. Von dünnen Rondo-Veneziano-Bombast-Versuchen keine Spur. Stattdessen klingt die Musik auf diesem Debüt sehr amerikanisch und äußerst perfekt inszeniert. Vor allem die Chor-Arrangements und Gesangslinien sind makellos in Szene gesetzt, sonst ja gerne schon mal ein Stolperstein bei der Genre-Konkurrenz. Als musikalische Referenzen von LIONVILLE seien die Soft-Progger von TOTO („Centre Of My Universe“) und die Melodic-Päpste von HAREM SCAREM („With You“) genannt. Bei den häufig von Klavier-Klängen unterlegten Schmacht-Passagen sind die in der Bandinfo erwähnten Vergleiche zu RICHARD MARX nicht von der Hand zu weisen. Dabei driftet man allerdings nie gänzlich in süßliche Pop-Gefilde ab, sondern bewahrt immer eine gesunde Portion Härte.

Der Kern der Formation bildet Hauptsongwriter, Sänger und Gitarrist Stefano Lionetti, der sich ganze Heerscharen von bekannten und semi-bekannten Co-Songwritern und Gastmusikern ins Boot geholt hat. Diese und ihre sonstigen Betätigungsfelder hier aufzulisten, würde dieses Review zwar gehörig strecken, aber nicht wesentlich interessanter machen. Belassen wir es bei der Feststellung, dass es an der Vorstellung der Beteiligten eben so wenig zu mäkeln gibt wie an der auf Hochglanz polierten soundmäßigen Umsetzung der Musik. Neben den schon erwähnten Songs eignen sich auch noch die beiden SURVIVOR-lastigen „Thunder In Your Heart“ und „The Chosen Ones“ sowie der balladeske Abschlusstrack „Say Goodbye“ als Anspieltips.

FAZIT: Wer wirklich gut gemachten und perfekt gestylten Melodic-Rock amerikanischer Prägung mit starker End-80er-Schlagseite zu seinen Lieblings-Genres zählt, kann „Lionville“ bedenkenlos probehören. Etwas wirklich Neues wird er/sie dabei allerdings nicht entdecken.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3761x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Here by my Side
  • With You
  • Centre Of My Universe
  • Thunder In Your Heart
  • The World Without Your Love
  • Power Of My Dreams
  • No End In Sight
  • The Chosen Ones
  • Over And Over Again
  • Dreamhunter
  • Say Goodbye

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Lionville (2011) - 8/15 Punkten
  • II (2012) - 7/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Assaulter
gepostet am: 06.11.2011

Thunder In Your Heart ist übrigens ein John Farnham Cover. Ansonsten empfehle dir Work of Art, das ist die Hauptband des Sängers. Die gefallen mir persönlich besser.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!