Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Marienbad: Werk 1: Nachtfall (Review)

Artist:

Marienbad

Marienbad: Werk 1: Nachtfall
Album:

Werk 1: Nachtfall

Medium: CD
Stil:

Dark Metal

Label: Massacre Recods
Spieldauer: jeweils 45:24
Erschienen: 27.05.2011
Website: [Link]

Die beiden EISREGEN-Musiker M. Roth und Yantit machen sich mit PANZERKREUTZ-/HÄMATOM-Basser West und Allen B. Konstanz (THE VISION BLEAK) auf zu einem neuen Projekt, das inhaltlich äußerst packend anmutet. Hier zitiere ich gerne zwei Abschnitte aus der Bandinfo:

“Anfang der 60er-Jahre wurde im ehemaligen Sudetendeutschland, heutigen Tschechien, ein Tal geflutet und ein Stausee entstand dort, wo die kleine Stadt MARIENBAD einst lag. Ihre Bewohner wurden zwangsumgesiedelt - bis auf jene Zwölf, die nicht gehen wollten und den Freitod einer ungewissen Zukunft vorzogen…“

“Wenn Du das Ticket nach MARIENBAD löst und die Reise wagst, wirst Du erfahren, was mit Roslin geschah und mit jenen sieben Kindern, die bei der großen Sonnenfinsternis unten am Teich spielten... Du wirst die gelbe Villa der Selbstmörder betreten, in der Flammnacht die Welt mit anderen Augen sehen und am Bahnhof sein, als Ende 1944 ein Gefangenenzug dort die Nacht verbrachte... und Du wirst das Wasser am eigenen Leibe spüren und die Gänsehaut wird Dein ständiger Begleiter sein, auch heute noch, so viele Jahre danach, knapp unter Dammkrone... Sei bereit für diesen Weg – der Dich tiefer zu uns trägt...“

Bei einer solch speziellen Thematik fragt sich der Neugierige nun allerdings auch: Kann das Quartett auch musikalisch Interessantes bieten? Durchaus, wenngleich das Gehörte nicht ganz so speziell und spektakulär ist wie seine lyrischen Inhalte. Man hört stellenweise natürlich, welche musikalische Heimat die vier Beteiligten haben, aber „Werk 1: Nachtfall“ geht auch andere Wege. Die vier kredenzen ein mystisch-theatralisches Dark-Metal-Gemisch mit Doom-, Gothic- und Epic-Metal-Anleihen, und nicht selten werden entfernt auch Erinnerungen an metallischere, weniger bühnenstückorientierte ANGIZIA oder die späteren BETHLEHEM in deren melodischeren Momenten wach („Flammnacht“). Allerdings musizieren MARIENBAD um einiges pathetischer – mehr Bombast, mehr Erhabenheit, und das steht der Band gut zu Gesicht, auch wenn sie es manchmal etwas zu gut damit meint.

Das Album wird übrigens als Doppel-CD veröffentlicht. Einmal liegt das Album in englischer, einmal in deutscher Sprache vor, und ein solcher Kombi-Release ist äußerst selten in der Musiklandschaft anzutreffen, was den Coolnessfaktor der Band natürlich klar steigert. Es fällt beim Hören auf, dass die Scheibe auf Englisch fast schon gewöhnlich tönt, während sie in Deutsch noch exotischer tönt als so manch andere deutsche Düstermetal-Band. Etwas nervtötend ist bei letzterer Version das gerrrrollte „r“, das einfach nur aufgesetzt wirkt.

FAZIT: Man merkt, dass sich Roth und seine drei Sidekicks beim Texten und Komponieren sehr viel Mühe gegeben und sehr viele Gedanken gemacht haben. Künstlerisch ist die Chose demnach wertvoll, nur der Kitsch ist manchmal einfach „too much“.

P.S.: Wie in den Kommentaren zu lesen ist, gab es meinerseits einen gravierenden Recherchefehler (errare humanum est, by the way), denn mit dem in Tschechien liegenden Kurort gleichen Namens hat das von der Band thematisierte Städtchen MARIENBAD nichts zu tun - es handelt sich stattdessen um ein kleines Dorf in der Nähe von Kamenický Šenov (Steinschönau). Wer sich weiter in die Materie vertiefen möchte, kann dies hier tun:

Wikipedia-Eintrag über Kamenický Šenov
Schöne Schilderungen von M. Roth im EISREGEN-Forum

Chris Popp (Info) (Review 4260x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Deutsche Version:
  • Komm nach Marienbad
  • Roslins Fluch
  • Sieben im Teich
  • Flammnacht
  • Endbahnhof
  • Die gelbe Villa der Selbstmörder
  • Wasserwall
  • Unter Dammkrone
  • Englische Version:
  • Come To Marienbad
  • Roslins Curse
  • 7 In The Lake
  • Night Of Flames
  • Last Terminal
  • The Yellow Mansion Of Suicide
  • Wall Of Water
  • Under Dam Crest

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 24.05.2011

User-Wertung:
6 Punkte

Den Gesang find ich unhörbar, bei Eisregen passt das ja noch halbwegs, hier irgendwie gar nicht...
Sascha D [musikreviews.de]
gepostet am: 24.05.2011

Was neues von Blutkehle?^^ Da muss ich mich doch direkt mal reinhören^^
Interzone
gepostet am: 24.05.2011

Sehr schlecht recherchiert Herr Kollege. Bei diesem Marienbad handelt es sich keineswegs um den weltbekannten Kurort, sondern um ein kleines Dörfchen bei der Gemeinde Stein-Schönau (Kamenický Šenov). Der Herr Google hätte hier gut weiter geholfen ;-)
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 24.05.2011

Autschn, da war ich wohl auf der völlig falschen Fährte. Ich habe das Review entsprechend angepasst und am Ende post scriptum noch zwei Links platziert, die Aufschluss geben dürften. Solltest du noch einen hilfreichen Link parat haben, übernehme ich den gerne. :)
Daniel [musikreviews.de]
gepostet am: 24.05.2011

Angeblich heisst das Dorf in Wirklichkeit (wenn es denn existiert) auch gar nicht Marienbad, sondern wurde für das Projekt umbenannt und auch "umgepflanzt", damit die Mystik erhalten bleibt. Alle geographischen Details wurden abgeändert, es ist also ebenso fraglich, ob es denn nun wirklich bei Stein-Schönau liegt...
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 24.05.2011

Ach, im Grunde beginnt es gerade, mir relativ egal zu sein, nun steht da oben, was da oben steht - wichtiger ist mir, was die Band musikalisch zu sagen hat, und das ist nicht ganz sooooo viel, wie man erwarten würde. Die Eisregen-und-Co.-Fanboyschar wird eh eine Nadel im Heuhaufen finden.. ;)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!