Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

My Inner Burning: Eleven Scars (Review)

Artist:

My Inner Burning

My Inner Burning: Eleven Scars
Album:

Eleven Scars

Medium: CD
Stil:

Modern Metal

Label: Steamhammer / SPV
Spieldauer: 42:41
Erschienen: 23.03.2011
Website: [Link]

Das selbstbetitelte MY INNER BURNING-Debüt von 2009 gefällt mir immer noch ausgesprochen gut. Die Band überzeugte mit einem modernen Metal-Gemisch, einer wirklich gute Sängerin sowie frischen und eingängigen Songs mit Langzeitwirkung. Rebekka Gaber bekleidet immer noch die Position hinter dem Mikro und an ihrem leicht an Sandra Nasic erinnernden Gesang liegt es sicher nicht, dass sich die Begeisterung für „Eleven Stars“ vergleichsweise in Grenzen hält. Im Unterschied zum Vorgänger hat man das Durchschnitts-Tempo etwas zurückgenommen und den Anteil an elektronischen Spielereien erhöht, was sich natürlich nicht zwangsläufig negativ auswirken muss. Viel schwerer wiegt die deutlich geringere Trefferquote in Hinblick auf nachhaltiges Songwriting. Eigentlich erreichen lediglich „Analize“ und „For The Last Time“ das Hit-Potential des Debüts. Im Gegensatz dazu ist beispielsweise der Refrain von „Electrified“ so vorhersehbar, dass man schon nach ein paar Durchgängen genug davon an. Insbesondere der männliche Hintergrunz-Gesang wirkt hier ziemlich einfallslos und eindimensional. In eine ähnliche Kerbe schlagen „Masquerade“, „Demons“, „Gone Wrong“ oder „Done With Denial“. Allesamt nett, aber nicht zwingend. Das balladeske „When I´m Gone“ würde sich in Punkto Härtegrad und Pop-Appeal auch für den Radio-Einsatz eignen, wirklich überzeugend fällt aber auch dieser Versuch nicht aus, ebenso wie das abschließende Folk-Geschunkel in „Home-Sick“. Bei einigen Songs wirken sich außerdem textliche Holprigkeiten („Enemy Of Mine“, „Electrified“) negativ auf den Hörgenuss aus.

FAZIT: „Eleven Scars“ ist leider deutlich schwächer ausgefallen als das gutklassige Debüt. Insbesondre beim Songwriting hat das Zweitwerk klar das Nachsehen. Da hilft auch der professionelle Sound und das verbesserte Cover-Artwork nichts.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4541x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Masquerade
  • Analize
  • Electrified
  • For The Last Time
  • When I´m Gone
  • Demons
  • Done With Denial
  • Gone Wrong
  • Enemy Of Mine
  • New Breed
  • Home-Sick

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!