Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Never Void: A Grain Thrown In The Sandbox (Review)

Artist:

Never Void

Never Void: A Grain Thrown In The Sandbox
Album:

A Grain Thrown In The Sandbox

Medium: CD
Stil:

Progessive Death Metal

Label: Bastau Bitch Entertainment
Spieldauer: 51:00
Erschienen: 01.11.2010
Website: [Link]

„Our music is not about breakdowns, ultra fast blast beats or pig squealing vocals. NEVER VOID is about songs, lyrics, constant progress and atmosphere.“
Dicke Hosen werden in Info-Sheets ja häufig getragen, indes wird fast immer nach den ersten Klängen klar, dass mal eine Realitätskontrolle angesagt wäre. Erwartet habe ich bei dem Bandnamen NEVER VOID, nicht zu verwechseln mit den Southern Rock-Crusties DESOLATE VOID oder den Doomstern INTERNAL VOID, irgendwie Stoner Rock, aber weit gefehlt.

A Grain Thrown In The Sandbox“ beginnt unkonventionell mit einem sich steigernden Tribal-Rhythmus, nur unterlegt von Soundscapes. Aber schon nach knapp einer Minute ist der Spuk vorbei und NEVER VOID lassen es mit „Satisfaction Now“ ordentlich krachen, aber leider ist es nur ein ödes Death-Core Riff, welches einem hinter gepresstem Brüllgesang entgegenschallt. Aber halt, schon nach den ersten 4 Durchgängen mutiert das Riff etwas, dann nochmal, um letztendlich in einen düsteren Gitarrenpart hinüberzugleiten, der mit seinen Tonverschiebungen Gänsehaut erzeugt. Ich glaube, NEVER VOID haben es drauf, zumindest was das Songwriting angeht.

Um so erfreulicher ist es, dass die – Achtung! – Mindener, das internationale Niveau locker halten können und noch diverse Überraschungen parat haben, sei es im Gesang einen heiseren Growler, der mich frappierend an GOREFEST-Sanges-Gott Jan Chris de Koeyer erinnert, oder melodische Death-Metal Gitarren oder MESHUGGAHeske Rhythmusfiguren oder unerwartete Ausbrüche Richtung Progressiv-Rock, insbesondere bei „Bumfight Champion“ mit seinem Klargesang packend umgesetzt. Oder oder oder. Nun gut, nicht alle Songs sind Hits, aber für ein Zweitwerk einer recht unbekannten deutschen Band ist das hier sehr sehr gut, abwechslungsreich und eingängig, handwerklich exzellent umgesetzt und in einem modernen drückenden Sound eingefangen, der nicht zu künstlich ist.

Was NEVER VOID leider den Garaus machen könnte, ist die Unstetigkeit in der Besetzung. Hier hat noch Ex-THE OCEAN-Shouter Meta den Gesang beigesteuert und DISBELIEF-Drummer Corny Althammer ausgeholfen, beide sind aber mittlerweile wie auch der folgende Sänger schon wieder nicht mehr an Bord, Kontinuität sieht anders aus. Ich drück den Jungs mal die Daumen, dass sie gleichwertigen Ersatz finden und NEVER VOID nicht wie auf dem Cover Schiffbruch erleiden. Ach ja, das hervorragende Teil gibt es für alberne 5 Euronen bei der Band zu bestellen, also los, statt Kippen gibt’s ne coole CD...

FAZIT: Wenn du einer von jenen bist, die schon jede Band kannte, bevor sie groß wurde, dann solltest du dir dringend „A Grain Thrown In The Sandbox“ zulegen. Die hohen Ansprüche, die NEVER VOID an sich stellen, bekommen sie tatsächlich umgesetzt und liefern ein beeindruckendes Zweitwerk zwischen frickeligem Death, diversen Core-Spielarten und progressiven Elementen ab. Absolut hörenswert.

Dr. O. (Info) (Review 3565x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Bullet In Your Hedgerow
  • Satisfaction Now
  • Way Off
  • A Dying Man Singing
  • Bumfight Champion
  • Good Luck And A Gun
  • Oder Chaos Reputation
  • The Living Crap
  • End:Begin
  • Private In Public
  • War On Things
  • From Medusas Point Of View

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Mirko
gepostet am: 19.02.2011

User-Wertung:
11 Punkte

Feine Scheibe. Für 2 EUR mehr gibt es übrigens gleich alle 3 bisherigen Werke der Band. Special Offer via MySpace. Habe da gleich mal zugeschlagen.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!