Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

One Man Army & The Undead Quartet: The Dark Epic (Review)

Artist:

One Man Army & The Undead Quartet

One Man Army & The Undead Quartet: The Dark Epic
Album:

The Dark Epic

Medium: CD
Stil:

Thrash/Death

Label: Massacre Records
Spieldauer: 48:19
Erschienen: 25.02.2011
Website: [Link]

ONE MAN ARMY & THE UNDEAD QUARTET liefern nach drei Jahren Pause das mittlerweile vierte Studioalbum ab. Erster Höreindruck: Thrash aus Skandinavien mit einer deutlichen Spur Death. Sehr anregend für die Nackenmuskulatur, keine Frage. Auch wenn das Cover das ein oder andere Klischee anspricht und eher simpel ausgefallen ist, mir gefällt’s.

Aber zurück zur Musik: Die ist durchgehend aggressiv, schnell, wütend und mitreißend. Besonders die intensive Bearbeitung der Doublebass schleift den Hörer im Galopp hinter sich her. Neuzugang Jonas Blom an der Gitarre wird seltsamerweise im Promotext nicht erwähnt, dort wird Mikael Lagerbald immer noch als Lead-Gitarrist aufgeführt. Sei es, wie es will, die Gitarren harmonisieren jedenfalls hervorragend miteinander. In den Instrumentalpassagen wird schnell und sauber hoch und runter gefrickelt, ohne dabei verkrampft zu wirken. Während den Versen spurten die Gitarren mit den Drums mit, da steht einfach Druck dahinter. Gekrönt wird das von herrlich aggressivem und intensiven tiefen Shouten, was einfach voll reinpasst. Die Songs werden auch bei Längen über 4 Minuten (und das sind quasi alle) kein bisschen langweilig. An der Stelle sei „Sandman Apocalypse“ hervorgehoben, welches über seine fast 8 Minuten Spannung aufbaut, auf den Hörer einprügelt, kurz mit Melodie umschmeichelt, um in ein intensiven Instrumentalteil überzugehen. Der C-Teil ist herrlich, unbedingt reinhören. „Devil’s Harlot“ hingegen ist einfach nur schnell und voll auf die Zwölf. Auf dem Album finden sich fast alle Facetten der Bereiche Thrash und Death, perfekt platzierte Melodie- und Tempowechsel und dennoch hängen die Songs zusammen und haben definitiv Wiedererkennungswert.

FAZIT: Ein Album mit einer sehr guten technischen Leistung, hohem Abwechslungsreichtum und hochgradig nackenbeanspruchenden Riffs, verpackt in einer sehr sauberen Abmischung und Produktion. Wer sich in der Ecke Death/Thrash wohl fühlt, wird von „The Dark Epic“ sicherlich nicht enttäuscht.

Sascha D. (Info) (Review 5214x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stitch
  • The Zombie Syndrome (of acid and man)
  • Inside The Head Of God
  • Sandman Apocalypse
  • The Pleasures Of Slavery
  • Skeletons Of Rose Hall
  • Devil’s Harlot
  • Dark Epic
  • How I Love To Kill You

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 25.02.2011

Sollten die Herren zurück zu alter Stärke gefunden haben? Bin direkt gespannt ob des Reviews. :)
Mirko
gepostet am: 02.03.2011

User-Wertung:
12 Punkte

So eine Scheibe hätte ich ihnen nicht mehr zugetraut. Alles nach dem Debüt war höchst durchwachsen. Feines Album!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!