Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

One Morning Left: The Bree-Teenz (Review)

Artist:

One Morning Left

One Morning Left: The Bree-Teenz
Album:

The Bree-Teenz

Medium: CD
Stil:

PopSymphoCoreTechnoMetal

Label: Spinefarm Records
Spieldauer: 38:13
Erschienen: 30.09.2011
Website: [Link]

Natürlich könnte man es sich ziemlich einfach machen und „The Bree-Teenz“, das neue Album der Finnen ONE MORNING LEFT, halb durchgeskippt als Kasperkram abtun, doch das wäre für das Quintett ein respektloser Kinnhaken, den es nicht verdient hätte. Und so komödiantisch, wie es uns das Comicartwork zu suggerieren scheint, sind die Vaasaer sowieso nicht.

ONE MORNING LEFT springen wie vom Zufallsgenerator gelenkt von groovigem Metal zu Euro-Techno, vom Grind- zum Metalcore, von Emo über Mathcore bis hin zum Bombastmetal, von finnischem Hip Hop hin zu Deathcore, vom Pop bis zum 8-Bit-Sound, doch anstatt planlos und der Coolness wegen totaaal crazy abzufreaken, liegt der Gruppe viel daran, aus den vielen Steinchen dieser chaotisch-bunten Musik-Lego-Kiste sinnvolle, schlüssige Konstrukte namens Song zu bauen. Und diese Songs besitzen dann sogar noch eo etwas wie Nachvollziehbarkeit und Tiefe.

Die humoristische Komponente ist in musikalischer Hinsicht deutlich subtiler und eher auf ironische Weise integriert („Reetu Inda House?“), sodass „The Bree-Teenz“ keinesfalls in den Comedy-Sektor gesteckt werden können – hier und dort wird zwar augenzwinkernd das ein oder andere auf die Schippe genommen oder aus dem Hirn kurzzeitig eine Error-Meldung herausgekitzelt, doch letztendlich ist der Longplayer ein Dokument kreativer, niveauvoller Grenzenlosigkeit mit einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Experimentierwut, Spaß, Anspruch und Seriosität.

FAZIT: Genrehopping mit Substanz.

Chris Popp (Info) (Review 4366x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • !liaF cipE
  • Hermione‘s Panties
  • The Bree-Teenz
  • IwrestledWithMyHairOnce
  • Reetu Inda House?
  • This Song Has A Massive Autotune Chorus
  • Depression After Eating
  • Hey Yo, Let‘s Play Tycoon
  • PARDON Me! Where Do I Find 4giveness

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 27.09.2011

Icke teste, Meinung folgt.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!