Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Statistiken

Pessimist: Call To War (Review)

Artist:

Pessimist

Pessimist: Call To War
Album:

Call To War

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: Firefield
Spieldauer: 51:09
Erschienen: 10.12.2010
Website: [Link]

Es scheint mittlerweile nur noch zwei Arten von Thrashbands zu geben: Die einen stehen schon seit dem Aussterben der Dinosaurier auf den Bühnen, die anderen sind gerade erst dem Windelalter entwachsen.

PESSIMIST gibt’s seit 2006 – nun gut, Windeln tragen die Fünf sicherlich auch schon ein paar Tage länger nicht mehr, dennoch ist „Call To War“ ihre Debüt-CD. Und wenn man sich beispielsweise mal anschaut, welche „Qualität“ die ersten musikalischen Gehversuche von KREATOR, SODOM oder DESTRUCTION in den 80er Jahren hatten, dann kann einem angesichts des fulminanten Songmaterials auf „Call To War“ wirklich Angst und Bange werden. Rassiermesserscharf und voller Wut ballert sich das Quintett aus Weil am Rhein – das ist auf der deutschen Seite des Drei-Länder-Ecks bei Frankreich und der Schweiz - durch neun Songs, dass nach Ablauf der 51 Minuten im Grunde genommen nur zwei Optionen bleiben: Die Repeat-Taste drücken, oder sich freiwillig in die Schwarzwaldklinik einweisen lassen.

Schon der Opener „Trommelfeuer“ macht unmissverständlich klar: Gefangene werden hier nicht gemacht. Der Refrain ist auf Deutsch, was natürlich zunächst Assoziationen zu SODOMs „Ausgebombt“ und ähnlichen Schoten aufkommen lässt; insgesamt zielt das Songmaterial aber eher in Richtung KREATOR, DESTRUCTION, SLAYER oder EXOUS. Eigenständig? Wozu, wenn die transportierte Wut so ungezügelt die Nackenmuskulatur automatisch ins Rotieren bringt.

Und obwohl das Gaspedal durchweg fernab jeden Tempolimits durchgedrückt ist, ist „Call To War“ weit davon entfernt, eintönig zu sein. Immer wieder werden melodische Parts eingestreut, auch vor Akustikgitarren scheut man nicht zurück. Schleppende Songs lockern das Gesamtbild erfreulich auf, und der eine oder andere deathmetallische Einschub steigert nochmals das Aggressionslevel.
Sänger Michael Schweitzer klingt wie der zur Adoption freigegebene Sohn von Mille Petrozza, der nach 20 Jahren beschissenster Kindheit endlich herausfindet, wer sein leiblicher Vater ist. Wahnsinn, wie sich der Junge durch die Songs brüllt, kreischt und schreit, dabei aber auch immer wieder diese für Mille so typischen heiseren Textfragmente herauspresst.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie oldschoolig junge Metalbands klingen können. „Modern“ dürfte auch für PESSIMIST ein echtes Schimpfwort sein. Auf „Call To War“ atmet alles den Spirit der unbeschwerten Knüppel-aus-dem-Sack-80er Jahre. Songmaterial, Songtitel wie „It’s Time To Fuck (With Hate)”, “Son of Satan” oder “Infernal Death”, das schwer an SODOM erinnernde Plattencover, die rotzig hingeschmierten Texte im Booklet – alles old school bis zum Abwinken. Und selbst vor einem „Hidden Track“ inklusive unsinnigem Nintendo-Gedudel schrecken die Süddeutschen nicht zurück. Wer macht das heutzutage noch?

FAZIT: Thrash! Till! Death! “Call To War” ist eines der besten deutschen Thrash-Debüts der letzten 25 Jahre. Wenn die Jungs ihre Qualität konstant auf solch hohem Niveau halten können, wird’s in Deutschland bald noch mehr PESSIMISTen geben. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 54446x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Trommelfeuer
  • The Massacre Of Nanking
  • Infernal Death
  • Prelude (Arm For War)
  • Call To War
  • Son Of Satan
  • It's Time To Fuck (With Hate)
  • Death By Torture
  • Another Day In Mania

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
urgestein
gepostet am: 06.01.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Das beste Album seit langem. Endlich mal wieder ein Album das richtig gut ist!! Jungs macht so weiter, dann habt ihr eine große Zukunft vor euch!!!
Yannick
gepostet am: 07.01.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Das beste Album seit langem. Endlich mal wieder ein Album das richtig gut ist!! Jungs macht so weiter, dann habt ihr eine große Zukunft vor euch!!! [2]
Mirko
gepostet am: 07.01.2011

User-Wertung:
12 Punkte

Tolles Album, steht im Regal :)
Andy
gepostet am: 04.02.2011

User-Wertung:
14 Punkte

Super Album und spritzig wie Zitrone. Habe sie beim Live-Gig in Lörrach (Nov 2011)gesehen. Die Jungs gehen ab wie Sau.
metalpirat
gepostet am: 01.03.2011

User-Wertung:
12 Punkte

Solli Tz, ihr habt mit dem Album den Old School Trash Metal wieder Stolz und Ehre gegeben und Weil am Rhein ist wieder in aller Munde. Bis bald
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!