Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Shitstarter: Demo 2010 (Review)

Artist:

Shitstarter

Shitstarter: Demo 2010
Album:

Demo 2010

Medium: CD
Stil:

Post-Hardcore

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 17:13
Erschienen: 20.05.2011
Website: -

Nagel auf den Kopf und Faust ins Gesicht: Die schwedisch-deutsche Zusammenrottung SHITSTARTER sieht sich treffend von skandinavischen Hardcore-Größen sowie Chaoskram mit den ewigen CONVERGE-Bezügen beeinflusst.

Das macht Tracks wie 'To Crop' charmant sperrig, wiewohl trotz frappanter Abwechslung nicht eben originell. Speziell kurze Eruptionen der Kategorie 'Chocolate Mouth' tönen sehr beliebig, zumal Vokalist Niklas nicht sonderlich flexibel blökt. 'Breastfeeding the Retard' klingt trotz einstweiliger Blastbeats am strukturiertesten und demzufolge besten. Die Knaben können zocken, bringen selbst kurze Solos unter und packen, so befremdlich es klingen mag, das Banjo aus beziehungsweise lassen ein Fräulein mitträllern. Das abschließende 'Didn't I' könnte beinahe von den seligen REFUSED stammen in seiner positiven Hibbeligkeit. Dennoch: Die Apokalypse ist SHITSTARTERs Steckenpferd, von welchem sie sich angesichts ihres Mutes zum Experiment genauso abspringen sollten wie von ihren offensichtlichen Helden; dann könnte hier etwas durchaus Eigenständiges heranwachsen, wobei: Eindringlich sind die fünf Mannen jetzt schon, nur eben wenig nachhaltig.

FAZIT: Underground-Affine (der Sound ist sehr roh, aber nicht billig) mit einer Neigung zu sperrigem Hintersinn-Hardcore und tongewordenem Weltuntergang sollten SHITSTARTER unterstützen, auf dass sie die Leidenschaft packt, ihren Songs das notwendige Gran Ergriffenheit angedeihen zu lassen; emotional regt sich nämlich noch wenig beim (natürlich subjektiven) Hörer.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2120x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • To Crop
  • Chocolate Mouth
  • Here Comes The King
  • Didn't I
  • Breastfeeding The Retard
  • He-Man

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!