Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Straight Line Stitch: The Fight Of Our Lives (Review)

Artist:

Straight Line Stitch

Straight Line Stitch: The Fight Of Our Lives
Album:

The Fight Of Our Lives

Medium: CD
Stil:

Metalcore / Alternative Rock

Label: Spinefarm Records
Spieldauer: 42:04
Erschienen: 27.05.2011
Website: [Link]

Metalcore ist ein Sub-Genre, zu dem ich bisher kaum Zugang gefunden habe. Und eigentlich bietet auch das vierte Album von STRAIGHT LINE STITCH aus Tennessee vieles von dem, was mich an anderen Veröffentlichungen aus dieser Richtung stört: Dicke-Hosen-Riffs, künstlicher Sound, stereotyper Songaufbau mit Geschrei in den Strophen und melodischen Refrains.

Nur komischerweise gefällt mir das Gesamtergebnis in diesem Fall richtig gut. Das durchaus derbe Geshoute von Frontfrau Alexis Brown nervt nicht, ist variabel, und klingt trotzdem noch weiblich. Die Refrains sind zwar teils sehr zuckrig, kleben aber nicht, sondern zwingen vielmehr zu immer neuen Umläufen. Die Geballer-Parts werden technisch versiert und songdienlich eingesetzt, dabei wechselt die Gitarrenfraktion gekonnt zwischen Metalcore-, Death Metal- und eher bodenständigen Thrash-Riffs. Und schließlich passt selbst die fette Produktion einfach besser zur Musik als ein analoger 70er-Retro-Sound.

Die stilistische Einordnung „Metalcore“ greift ohnehin etwas zu kurz, da eine Reihe von Songs komplett auf Geschrei verzichten und auf radiotauglichen Alternative Rock à la GUANO APES bzw. ein klein wenig EVANESCENCE setzen, wie z.B. „Cold Front“, „One Reason“, „Living Dead“ oder die abschließenden Ballade „Ashes In The Wind“. Das größte Plus der Band sind aber die Ohrwurmmelodien in den Refrains der heftigeren Beiträge wie „Tear Down The Sky“, „Conversion“, „Never Surrender“ und vor allem „Bar Room Brawl“, bei denen Mrs. Brown auch mit ihrer normalen Stimme glänzt, was zwar fast schon Pop-kompatibel, aber trotzdem gut gemacht ist. Einzig „Sound Of Silence“ plätschert trotz des traditionsbehafteten Titels etwas höhepunktarm dahin.

FAZIT: “The Fight Of Our Lives” sollten auch Menschen ein Ohr leihen, die mit den obengenannten Stilrichtungen nicht so viel anfangen können. Denn in der Schnittmenge zwischen Hardcore, Metal, Alternative Rock und Pop sind STRAIGHT LINE STITCH eine ganze Reihe eingängiger Song-Perlen gelungen, die ihren Reiz nicht schon nach dem dritten Umlauf verlieren. Eine der unerwarteten positiven Überraschungen des Jahres.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3009x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Tear Down The Sky
  • Conversion
  • Laughing In The Rearview
  • Cold Front
  • No Tomorrow
  • Bar Room Brawl
  • One Reason
  • Never Surrender
  • Living Dead
  • Sound Of Silence
  • Ashes In The Wind

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!