Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Superbutt: Ugly Head (EP) (Review)

Artist:

Superbutt

Superbutt: Ugly Head (EP)
Album:

Ugly Head (EP)

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Sonic Attack
Spieldauer: 16:00
Erschienen: 2011
Website: [Link]

Braucht jemand wie SUPERBUTT überhaupt so etwas wie eine EP, um die Geschmacksknospen der Käuferschaft auf ein neues Album einzustimmen? „Music For Animals“ steht in den Startlöchern und die „Ugly Head“-EP soll vorab mit vier Tracks die Stimmung anheizen, aber aller Besetzungswechsel zum Trotz: SUPERBUTT bleiben SUPERBUTT.

András Vörös röhrt noch immer wie eine Wildsau mit Hochdruck alles nieder, was ihm in die Quere kommt. Sein heiserer, beinahe schon growlartiger Gesang mit den charakteristischen lang gezogenen letzen Silben – Rock and Roll, Baby – lässt als Vergleichsobjekt allenfalls noch Ryan McCombs (DROWNING POOL, Ex-SOIL) zu. Im vorangestellten Titeltrack kommt er mit diesem bewährten Rezept dem gerade angesagten Elvis-Metal (sprich: VOLBEAT) nahe, insbesondere aufgrund der groovigen, abgehackten Drumrhythmen und der furztrockenen Gitarrenarbeit, die dem King eine thrashige Attitüde verpasst.

„Best Plays“ mag die Band selbst dem Promozettel zufolge am liebsten. Er eröffnet mit melancholischen E-Gitarren, die stark nach den letzten Soundtracksequenzen von Robert Rodriguez’ „Desperado“ klingen. El Mariachi fährt mit seiner Eroberung dem Sonnenuntergang entgegen und setzt den Wagen dann doch noch mal zurück, um den weggeworfenen Gitarrenkoffer zu holen – klar, dass den Herren das gefällt. Eine coole Sau von einem Chorus, TITO & TARANTULA sind bestimmt neidisch. Drum herum fieses Geschredder.

„Out Of Reach“ brings da Beat back, fixiert sich dann leider auf einen etwas zu lahmen Refrain, hat aber von 2:18 bis 2:35 eine schöne Headbangpassage an Bord, die in einem ultrakurzen Solo mündet. Dann schöpft „Revolting Kids“ die letzten Kraftreserven, geht voll auf Tempo, um zwischendrin mal abzubremsen und Vörös seine Zeilen zärtlich wimmern zu lassen.

FAZIT: Da besteht wohl kein Grund zur Sorge, auch „Music For Animals“ wird die Köpfe kreisen lassen.

Sascha Ganser (Info) (Review 3297x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ugly Head
  • Best Plays
  • Out Of Reach
  • Revolting Kids

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!