Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Thalamus (GER): Mr. Avenson (Review)

Artist:

Thalamus (GER)

Thalamus (GER): Mr. Avenson
Album:

Mr. Avenson

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative/Metal/Indie/Prog

Label: LeFink Records
Spieldauer: 66:19
Erschienen: 25.05.2011
Website: [Link]

Zugegeben, es braucht ein ganzes Weilchen, bis man sich durch das dichte Dickicht an verdrehten Rhythmen, jähen Wechseln, mathematischen Übungen, schwersten Gitarrenwänden, fragilem Gestrüpp, wundervollen Melodien und tonalen Reibereien hindurchgearbeitet hat, denn zugänglich geht definitiv anders.

„Anders“ ist auch das Stichwort, das den progressiven musikalischen Trip, auf den uns THALAMUS mit dem zweiten Album „Mr. Avenson“ mitnehmen, am besten auf den Punkt bringt. Für Metal ist‘s zu Indie und zu alternativ. Für Alternative ist es zu Metal und zu Indie. Und für Indie ist es zu alternativ und zu Metal. Das Quartett fordert den Hörer heraus und setzt sich mit seinem fetten Sound-Arsch nicht etwa zwischen die Stühle, sondern lässt sich mit voller Wucht auf alle gleichzeitig platzen und zerstört sie damit kurzerhand.

Mit Genrenennungen oder Bandvergleichen daherzukommen, wäre demnach ungefähr so sinnvoll wie das Geradebiegen von Bananen oder Gegen-den-Wind-Pinkeln, denn beiden Vorhaben entzieht sich der Duisburger Haufen komplett. Stattdessen lassen sich die Musiker einfach gehen und lassen die Ideen aus sich heraus fließen. Klar könnte man sagen, dies erinnere vielleicht an jene Band, und das da an diese, doch wieso sollte man das letztendlich höchst eigenwillige Schaffen kaputtreden, indem man es blödsinnigerweise mit Bandlogos labelt?

FAZIT: THALAMUS liefern schlichtweg freigeistige, intelligent arrangierte Musik mit Eindringlichkeit und Gefühl, zwischen zart und hart, wild und besonnen, exzessiv und reserviert, schön und hässlich, intro- und extrovertiert – oftmals alles im gleichen Song, ohne diesen je zu überladen. Auch wenn das Schnitzel oftmals zäh zu sein scheint: Schmecken tut‘s fantastisch.

Ein Blick auf die Bandcamp-Seite der Band lohnt sich, denn dort kann man sich dieses Album und das Debüt "27" neben der Möglichkeit des Kaufes eines physischen Exemplares und des online Anhörens auch für einen Preis seiner Wahl herunterladen - ohne Grenze nach unten. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 2449x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Pray
  • Mr. Avenson
  • Hedono
  • The Machine
  • Oleander
  • The Bell
  • Conspiracy Theory
  • Pandora
  • Utopia
  • Mofu
  • Dissolution
  • Beyond The Halls

Besetzung:

  • Sonstige - Dennis Bosch, Dave Müller, Roland Kozubek, Andreas H. Bacon

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thalamane
gepostet am: 24.02.2012

THALAMUS dankt für diese liebevoll geschriebene und sehr erfreuliche Review!
Seid ihr auch an der "27" interessiert?
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 24.02.2012

Klar! :)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!