Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Total Annihilation: 84 (Review)

Artist:

Total Annihilation

Total Annihilation: 84
Album:

84

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: Firefield Records
Spieldauer: 36:45
Erschienen: 29.04.2011
Website: [Link]

„Jetzt ist das Bier schon leer, das fällt mir wirklich schwer! Ach wie schön das wär, hätt‘ ich noch ein bisschen mehr“. So heißt es im letzten Lied, „Thrash Metal und Dosenbier“. Und das ist auch durchgehend das Motto von „84“. Hinter dem Cover, welches einen kritischen Blick auf politisches Geschehen wirft und einem genretypischen Logo, stehen vier junge Herren aus Basel, stilecht mit langen Matten und Thrasher-Outfits. Das Programm der nächsten halben Stunde ist also klar: Thrash der alten Schule.

Der erste richtig thrashige Riff lässt zwar fast eine Minute auf sich warten, knüppelt dann aber konstant drauf los. Der Refrain ist sehr simpel gehalten und geht dadurch aber sehr schnell ins Ohr. „84“ als Titelsong verbindet die Inhalte des Klassikers „1984“ (George Orwell) mit den aktuellen Möglichkeiten der Informationsbeschaffung durch eine bekannte Suchmaschine. Interessante Idee, textlich aber nicht unbedingt hervorragend verarbeitet (wie auch manch anderer Text der Scheibe). Dagegen sehr gut eingebunden ist eine Szene aus dem entsprechenden Kinofilm, wunderbar untermalt und passend zur Atmosphäre. Ansonsten fügen sich die Lyrics (abgesehen vom eingangs erwähnten letzten Song) in das Gesamtbild (in diesem Fall dem Cover) ein: es geht um Angst vor dem Terror, soziale Ungerechtigkeit und anderem, was in der Welt so schief läuft. Im Songwriting und Riffing hält man sich an altbewährtes: Schnell, präzise und brutal knüppelt man sich durch die Songs, fährt im C-Teil hin und wieder das Tempo etwas runter und ballert dann wieder drauf los. Bei den Einflüssen könnte man dann entsprechend recht viele große Namen fallen lassen (was im Promo-Text auch gemacht wird), das lass ich aber an der Stelle mal weg.

FAZIT: Wieder hat sich die Punktzahl bei fast jedem Hördurchlauf geändert. Nach dem ersten hätte ich sehr viele gegeben, nach dem zweiten deutlich weniger und ab da war es ein Auf und Ab. Schlussendlich kann man aber zusammenfassen: Hier liegt ein technisch sauberes Werk vor. Die CD durfte recht oft im Player rotieren und wenn der Kopf im Takt mitbangt ist das immer ein gutes Zeichen. Aber: TOTAL ANNIHILATION erfinden hier den Thrash nicht neu (zum Glück!), greifen aber oft auf Standard-Riffs zurück. Nichtsdestotrotz werden Old School Thrasher hier sicher nicht unglücklich werden. Abzüge gabs auch für streckenweise zu eintönigen Gesang.

Sascha D. (Info) (Review 3753x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Big, Fat, Lying Bastards
  • 84
  • Social Distortion
  • Monster
  • Atomic Suicide
  • Circle Mosh
  • Terror
  • Thrash Metal und Dosenbier

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • 84 (2011) - 9/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!