Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Zombie Inc.: A Dreadful Decease (Review)

Artist:

Zombie Inc.

Zombie Inc.: A Dreadful Decease
Album:

A Dreadful Decease

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Massacre / Soulfood
Spieldauer: 40:46
Erschienen: 26.08.2011
Website: [Link]

Und nochmal Death Metal der alten Schule, diesmal von einer österreichischen Formation mit dem viel versprechenden Namen ZOMBIE INC.. Ins untote Leben gerufen von Wolfgang Rothbauer (der auch bei DISBELIEF mit von der Partie ist) und Gerald Huber von COLLAPSE 7 und verstärkt durch eine Koryphäe des österreichischen Death Metals, nämlich Martin Schirenc, der bei der Kultband PUNGENT STENCH aktiv war und zudem noch HOLLENTHON betreibt. Jede Menge Erfahrung also, was sich letztlich auch in der Musik von ZOMBIE INC. niederschlägt.

Die ist schnörkelloser, meist im Midtempo groovender Death Metal, der sich weitestgehend an europäischen Vertretern aus Schweden, durch die Einflechtung melodischer Elemente aber auch an Acts wie GOREFEST orientiert. Die etwas stumpfe Ausrichtung erinnert zudem an die weniger technische Variante aus den USA, sprich OBITUARY oder SIX FEET UNDER. Neben der Stilistik hat man sich auch in Sachen Produktion Mühe gegeben, authentisch nach den 90ern zu klingen, die Aufnahmen selber fanden in Schirencs eigenem Studio statt, gemastert hat Kultfigur Dan Swanö. Inhaltlich beschäftigt man sich mit einer Welt, die sich mit einer Plage von infizierten Zombies herumzuschlagen hat, das wird durch das ansehnliche Artwork und durch einige (etwas klischeehaft wirkende) Samples verdeutlicht.

Handwerklich kann man diese Art von Musik kaum besser machen und grundsätzlich ist hier eine gute Beurteilung angebracht. Große Euphorie will sich trotzdem nicht so recht breit machen und das hat vor allem den Grund, dass "A Dreadful Decease" über weite Strecken wie ein Reißbrettprodukt klingt. Es fehlt das echte, das dreckige Gefühl, man ist zu sehr bemüht, dem Old School Death Metaller zu gefallen und liefert somit ein irgendwie lebloses Album ab. Es mag dem Einfluss des formidablen Debüts von MORBUS CHRON geschuldet sein, dass man hier die Authentizität vermisst. "A Dreadful Decease" ist gut gemacht, lässt aber die Vermutung aufkommen, dass man krampfhaft versucht, ein Stück vom Back-to-the-roots-Kuchen abzubekommen, wodurch das Album eher konservativ, als retrospektiv wirkt. Diese Ansicht ist natürlich höchst subjektiv und es ist davon auszugehen, dass viele Leute das ganz anders sehen werden (und das noch nicht mal zu Unrecht), doch mehr als zustimmendes Kopfnicken stellt sich einfach nicht ein.

FAZIT: Nett. Gut gemacht, aber mich kickt es nicht.

Andreas Schulz (Info) (Review 4334x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Chaosbreed
  • Deadtribe Sinister
  • Challenge Of The Undead
  • Horde Unleashed
  • We Must Eat!
  • Bloodrain Overdose
  • Grim Brutality
  • Horror Fills This Hollow Earth
  • A Dreadful Decease
  • Planet Zombie

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 26.08.2011

User-Wertung:
11 Punkte

Ich zähle mich als großer OSDM Fan und vielleicht gefällt mir deswegen die Scheibe deutlich besser als dir. Der Räudigkeitsfaktor hält sich zugegebener maßen in Grenzen, aber das sollte bei diesem Genre kein Merkmal für Authenzität sein.
Tom
gepostet am: 14.10.2011

User-Wertung:
14 Punkte

fast perfekter old school DM
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!