Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

An Evening's Dawn: Coming Home (Review)

Artist:

An Evening's Dawn

An Evening's Dawn: Coming Home
Album:

Coming Home

Medium: CD
Stil:

Metalcore

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 29:30
Erschienen: 2012
Website: [Link]

Es ist ja durchaus erfreulich, dass der Strom an Nachwuchsbands nicht abreißen mag, doch leider bringt dies auch viel Ausschuss mit sich - und leider, das muss man sagen, ist diese Berliner Fünf-Mann-Kapelle eher eine der solchen, die dazu zählt.

Die Idee, Metalcore mit etwas Elektronik und orchestralen Parts zu tunen, ist, obwohl einige Bands bereits auf dieselbe Idee kamen, immer wieder schick, doch bei AN EVENING'S DAWN mag sich kaum Begeisterung breit machen. Einerseits liegt das daran, dass sich die Band, wenn es um das Zusammentragen von Material gegangen war, wohl zu sehr auf triviales Allgemeingut besonnen hat. Wenngleich das Quintett technisch perfekt agiert, so erscheinen die sechs Songs so, als habe man nach der Blaupause à la Lieblings-CD-Stapel gearbeitet. Das gilt nicht nur für die Riffs und Melodien, sondern auch für die für die Elektronik und das Orchester eingesetzten Keyboardsounds, da diese klingen wie Presets: Kaufhauskeyboard auspacken, einschalten, loslegen.

Das zweite Problem sind die Brullvocals, denn die tönen unfreiwillig komisch - so, als stünde eine Mischung aus Chewbacca, Hooligan und betrunkenem Schäferhund am Mikrofon. Und wenn man dann noch die sterile Produktion hinzunimmt, die sich an der Gleichförmigkeit moderner Metalalben orientiert, bleibt nicht mehr viel Spaß an der EP.

FAZIT: Hausaufgaben für die nächste Scheibe: Mehr Individualität, ernstzunehmenderer Gesang, besserer Sound. Denn dass die Gruppe eigentlich etwas kann, dürfte niemand bezweifeln...

Chris Popp (Info) (Review 3623x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • I've Never Been Here In Winter Time
  • Coming Home
  • Red Eye For Goodbye
  • Rapunzel, Rapunzel, Let Down Your Hair
  • Almighty Us
  • ...And The Fallen Shall Rise

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!