Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Blindstone: Greetings From The Karma Factory (Review)

Artist:

Blindstone

Blindstone: Greetings From The Karma Factory
Album:

Greetings From The Karma Factory

Medium: CD
Stil:

Blues-Rock mit hohem Erinnerungswert

Label: Grooveyard Records / Just For Kicks
Spieldauer: 57:23
Erschienen: 04.05.2012
Website: [Link]

Wenn das nicht rockt, was uns hier die Dänen zu bieten haben, dann weiß ich auch nicht, was sonst so rocken soll!

Auf ihrem nunmehr vierten Longplayer bieten BLINDSTONE eine knochentrockene Melange aus Blues und Rock, die ihre Vorbilder besonders in den 70er Jahren geerdet hat. Gitarrenriffs, die sich gerne im Umfeld eines JIMI HENDRIX austoben oder die ein RITCHIE BLACKMORE, noch vor seiner mittelalterlich-langweiligen NIGHT-Phase, bei RAINBOW zum Besten gab, sind die musikalischen Markenzeichen auf „Greetings From The Karma Factory“. Und wie selbstverständlich jagt bis zum Umfallen in den ersten zehn Titeln ein Gitarren-Riff den nächsten, ohne Rücksicht auf Trommelfell-Verluste.

Dazu stimmt MARTIN J. ANDERSEN seinen rauh-aggressiven oder glasklaren Gesang an, der auch vor dem einen oder anderen hochtönenden Schrei nicht haltmacht, währenddessen ein grummelnder Bass die Songs mal grundiert oder vor sich hertreibt und das Schlagzeug ohne große Sondereinlagen rhythmisch ein angenehmer, sich nie in den Vordergrund spielender Begleiter bleibt.

Mit „What Your Lovin' Can Do“ fehlt natürlich auch die obligatorische Ballade nicht, in der auf beeindruckende Weise sich die E-Gitarre und der Gesang in einem Duett vereinen, das durch diese Kombinationen einen zusätzlichen Reiz erhält und Erinnerungen an GARY MOORE wach werden lässt.

Eine wunderbare Überraschung hält der abschließende Zehnminüter „Ocean Of Time“ bereit, der besonders dem psychedelischen Rock huldigt und sogar einige Bezüge zu LED ZEPPELIN aufweist. Gespenstische Stimm-Collagen und schwebende Gitarren inklusive. Für mich der absolute Höhepunkt und gelungene Abschluss dieses bis dahin vordergründig blues- & hard-rockenden Albums.

FAZIT: Ein GARY MOORE oder JIMI HENDRIX würde die Dänen bestimmt mögen, auch wenn die beiden Gitarren-Götter längst ihre letzte Reise Richtung Himmel angetreten haben. Ihre Musik-Seelen aber leben in BLINDSTONE auf jeden Fall weiter.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 2918x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rock Your Mojo
  • Struck Down By The Blues
  • Free
  • Catch Me If You Can
  • Karma
  • What Your Lovin' Can Do
  • In The Groove Of Things
  • Once More
  • Life Starts Over
  • Trying
  • Ocean Of Time

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Sinko
gepostet am: 19.05.2012

User-Wertung:
15 Punkte

Blindstone Rocks!!
Thoralf Koß [musikreviews.de]
gepostet am: 19.05.2012

Sag ich doch ;-)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!