Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Broach: My Darkest Hour (Review)

Artist:

Broach

Broach: My Darkest Hour
Album:

My Darkest Hour

Medium: CD
Stil:

Rock

Label: Rockport / Rough Trade
Spieldauer: 40:57
Erschienen: 24.02.2012
Website: [Link]

Man glaubt es nicht, aber diese Band aus dem Chiemgau spielt mit diesem Album die letzten (alle?) Releases von NICKELBACK an die Wand. Ihr Vorzug ist nicht nur Andreas Kofler kernige Stimme, sondern auch ein Songwriting, mit dem sich die Gruppe nicht vor Übersee verstecken muss. Zu dumm, dass sich die Musiker sich ob ihres Wegschmeiß-Covers und allerhand textlicher Platitüden nicht vor leichtem Stallgeruch retten können … aber das gehört in dieser Sparte andererseits dazu, nicht wahr?

Nach dem einnehmenden Opener hat „Awake“ alles, was der Fan – auch von CREED und Konsorten – zum Glücklichsein benötigt: Große Gesten und bratende Riffs, wenige, aber gezielt platzierte Riffs sowie Kloß-im-Hals-Gesang. Selbiger kommt in Augenblicken, da er gedoppelt und innerhalb der Produktion künstlich aufgebauscht wird (die Sounds sind eben Mainstream-Standard und null originell), relativ unaufrichtig daher („Raining“), während ein GODSMACK-Nachahmer wie „Breakdown“ per se gefällt. BROACH sollten mehr dynamische und unvorhersehbare Tracks wie „Last Dance“ raushauen, um sich langfristig zu behaupten, denn am Ende wird der Lack abblättern, wenn die jugendliche Sturm-und-Drang-Phase nicht mehr verhehlt, dass man vergleichsweise wenig Eigenes zu sagen hat.

„Broken“ ist als Weichzeichner-Zwischenspiel überflüssig, Phil Collins' „In The Air Tonight“ grausam glattgebügelt und aufs Minimum der Kernidee heruntergebrochen worden. Für dieses grobe Foul gibt es keinen Punktabzug, weil eine solche Zurechtstutzung im besten Sinne von BROACH zu verstehen ist: Man will nicht mehr sein und bieten als wahlweise die Rettung der Rockmusik fürs Radio oder schrecklich biederer Pop mit harten Gitarren. Entscheidet selbst; schlechter als die führenden Bands der Riege sind die Deutschen keineswegs.

FAZIT: This is how you remind me of pathetic North American Rock …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2486x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Awake
  • Falling
  • Raining
  • Breakdown
  • Sweetest Kiss
  • Last Dance
  • Broken
  • In The Air Tonight
  • Scream
  • Always

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!