Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fat Belly: Set The Flag (Review)

Artist:

Fat Belly

Fat Belly: Set The Flag
Album:

Set The Flag

Medium: CD
Stil:

intono Records

Label: Punk Rock
Spieldauer: 38:59
Erschienen: 24.02.2012
Website: [Link]

Denkt man an Punk Rock aus Deutschland, fallen einem entweder die populären Vertreter wie etwa DIE ÄRZTE oder DIE TOTEN HOSEN ein, oder es kommen einem eher rüpelig-prollige Kapellen in den Sinn. Die Hannoverander FAT BELLY sind allerdings hörbar Fans des melodischen, positiven Punk Rock US-amerikanischer Machart, von NOFX bis LAGWAGON, von BAD RELIGION bis MILLENCOLIN, von PENNYWISE bis RANCID, von GUTTERMOUTH bis GREEN DAY.

Erfreulich und erfrischend ist, dass die Niedersachsen diesen Stiefel völlig natürlich und unverkrampft zocken, denn Pseudoamerikanismus kann verdammt schnell dazu führen, dass der ungewollte Provinzcharakter die Oberhand gewinnt, weil Aufgesetztheit die Authentizität wie ein Krebsgeschwür auffrisst. Solche Sorgen müssen sich die fünf Dickbäuche nicht machen, denn sie bleiben sie selbst, die Songs flutschen ins Ohr, und dort bleiben sie mit tollen Melodien und Harmonien hängen. Weitere Pluspunkte wären noch die Variabilität sowie Songwriting jenseits der Standards und das Blicken über den Tellerrand, was den mal nachdenklich, dann aber wieder mit Grinsen im Gesicht vorgetragenen Messages einfach nur gut tut.

FAZIT: Ich hätte mit vielem gerechnet, aber keinesfalls damit, dass eines der besten melodischen Punkrockalben der letzten Handvoll Jahre gerade mal 130 km von meinem Wohnort entfernt entstanden ist.

Chris Popp (Info) (Review 2086x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ready 2 Rock
  • Sober (Again)
  • Home Is Where The Heart Is
  • Same Old Story, Somehow New
  • Ireland‘s Call
  • One For The Road
  • Life Behind A Glass
  • Forever And A Day
  • Hopeless Kids Elite
  • Gotta Go
  • Take Me Away
  • Britpopmuckemussaufhör‘n
  • Until This Place Is Burning
  • Los Strangeles (Hey Hey)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!