Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Greg Koch: Strat's Got Your Tongue (Review)

Artist:

Greg Koch

Greg Koch: Strat's Got Your Tongue
Album:

Strat's Got Your Tongue

Medium: CD
Stil:

Instrumental Rock / Blues

Label: Grooveyard
Spieldauer: 47:58
Erschienen: 04.05.2012
Website: [Link]

Als Steve Vai um die Jahrtausendwende das Label Favored Nations forcierte, durfte sich auch GREG KOCH im Schatten des Meister-Klampfers sonnen. Heuer backt der Amerikaner beim Blues-Discounter Grooveyard kleinere Brötchen, hat aber nichts an spielerischer Qualität eingebüßt.

Strat's Got Your Tongue“ ist wieder einmal ein Instrumental-Album, das nur am Rand der Baumwollfelder entlanggeht. Schon „Foolish Mortals“ besticht vor allem durch seine düster atmosphärischen Passagen und den Slap-Bass. KOCH lässt sich neun Minuten Zeit und überschreitet gänzlich ungezwungen Stilgrenzen, ohne sich am Ende eines ziellosen Parforce-Ritts bezichtigen lassen zu müssen. Hinterher muten der leichte Funker „2.65“, der fröhlich jazzige Shuffle „The Damn Thing“ und der Slow Blues „Miramanee“ kompositorisch unspektakulärer an, aber Orgel und klare Motivzeichnung gefallen auch hier.

Was KOCHs neustes Opus übers Gros der Szene hebt, sind einerseits die virtuosen Qualitäten des Barden (das Chicken-Picking von „Spank It“ dürfte alle in ihre Schranken verweisen, die mit Hendrix-Stirnband und Schlaghose langweilen) und andererseits die fabelhafte Produktion. Der Gitarrist hat gemeinsam mit Dave Nietzke für einen zugleich druckvollen und facettenreichen Klang gesorgt, wo allzu traditionelle Trantüten bestenfalls ein Wah-Wah-Pedal kennen.

Weitere Farben: „Shakedown“ mit Honky-Tonk-Klavier und der schummrige Soundtrack „Sure Betts“. Dagegen stinken Stevie Wonders „Cause We’ve Ended As Lovers“ und das etwas orientierungslose Live-Schnipsel „Absinthe“ ab.

FAZIT: GREG KOCH ist ein überdurchschnittlicher Gitarrist, der Genregrenzen zu sprengen weiß und mit „Strat's Got Your Tongue“ ein wirklich kurzweiliges Album ohne Gesang veröffentlicht. Die knapp 50 Minuten vergehen im Flug, lassen Ohren schlackern und öffnen dank eines ausgezeichneten Tons sowie emotionaler Spielweise Herzen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1660x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Foolish Mortals
  • 2.65
  • The Damn Thing
  • Miramanee
  • Spank It
  • Shake Down
  • Sure Betts
  • Cause We’ve Ended As Lovers
  • Absinthe (Live)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!