Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Horrizon: Time For Revenge (Review)

Artist:

Horrizon

Horrizon: Time For Revenge
Album:

Time For Revenge

Medium: CD
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Yonah Records/New Music
Spieldauer: 38:45
Erschienen: 27.04.2012
Website: [Link]

Welchen Sound kann man von einer Band erwarten, die ursprünglich mit Coversongs von HAMMERFALL und AMON AMARTH gestartet ist? Na klar – melodischen Death Metal. Und genau das machen HORRIZON auf ihrem Debüt „Time For Revenge“ auch. Und das nun wahrlich nicht schlecht.

Insbesondere im Gitarrenbereich zeigen die Hunsrücker ihre Stärken: Die geilen Melodien, die man in dieser Form heute gerne noch einmal von IN FLAMES hören würde, zünden auf den meisten der zehn Songs und bilden ein exzellentes Gegengewicht zu den raubeinigen Vocals von Martin Gerloff, der ein ums andere Mal an MORGOTHs Marc Grewe erinnert. Auch im Riffbereich setzt das Quintett bewusst Kontrapunkte, klassische Heavy- und Power-Metal-Riffs hört man im melodischen Death Metal viel zu selten. Das alles passiert aber nicht zu Lasten der Heaviness, Songs wie „The Storm“ oder „Whith A Scythe In His Hand“ machen nun wahrlich keine Gefangenen.

Allerdings: Niemand sollte jetzt erwarten, dass HORRIZON hier zehn eigenständige Perlen des melodischen Death Metals produziert haben. Manches Mal („Journey To Valhall“, geht’s vom Titel her noch offensichtlicher?, „The World’s Demise) erinnert man sich doch zu sehr an frühere AMON-AMARTH-Coverzeiten. Aber sei’s drum – lieber gut kopiert als schlecht erfunden.

FAZIT: „Time For Revenge“ macht Spaß, bietet einen astrein ausbalancierten Mix aus schroffer Härte und schönen Melodien, zeigt vom Doublebass-Ballermann bis zum Mädchen-Death-Metal-Stampfer das ganze Programm. Insbesondere auf der Gitarrenseite ist alles im Lot, in punkto Eigenständigkeit darf beim Zweitwerk gerne noch das eine oder andere Prozentpünktchen hinzukommen. Ansonsten aber haben HORRIZON das meiste richtig gemacht.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4575x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Oath (Intro)
  • Northern Winds
  • Journey To Valhall
  • The World's Demise
  • The Storm
  • Realm Of Ice
  • With A Scythe In His Hand
  • I Will Never Return
  • Far Beyond The Horizon
  • Winterland In The Night
  • Time For Revenge

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!