Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Illumion: The Waves (Review)

Artist:

Illumion

Illumion: The Waves
Album:

The Waves

Medium: 12"Vinyl
Stil:

Progressive Rock / Metal

Label: Freia Music
Spieldauer: 59:32
Erschienen: 19.10.2012
Website: [Link]

Auf den ersten Blick könnte man ILLUMION rasch auf die Klischee-Schiene abschieben: Niederlande, Frauengesang, Keyboard-Rock bis -Metal. Allerdings wählt die Gruppe auf ihrem zweiten Album, das Bassist Peter produzierte, einen breiteren Weg, ohne zu entgleisen.

Man hat es weniger auf kitschige Hits angelegt als eine Vermengung von Prog- mit Metal-Elementen im Sinn. Folglich brauchen die Musiker recht lange, bis sie alles in einem Stück gesagt haben, was auch für die betörende Esther Ladiges gilt, deren Texte nicht nur schmuckes Beiwerk darstellen. „Ember“, mit fast zehn Minuten eine unübliche Opener-Wahl, wird vor allem von ihr bestimmt, wenngleich sich die Männer im Kader mitunter zum Chor zusammenschließen. Abgesehen vom Dancefloor-Synthesizer und einzelnen Shouts wird die Chose klaglos ausgeführt und auf einen dramatischen Höhepunkt hin gesteuert. Refrain? Fehlanzeige.

Geschickterweise schließt man mit dem eher eingängigen „Adamantine“ ein, das auf einem konventionellen Achtel-Rhythmus beruht, aber viele Klangfarben aufmalt, etwa sphärisches Rauschen und gezupfte Akustikgitarren, die zum Ende hin einen jazzigen Flamenco-Ritt vorstellen lassen. Der Riffer „The Craft Of Memory“ erweist sich mit seinen prägenden Marimba-Sounds fast als Genre-Hit und besitzt neben der Ballade „Sorrows End“ als einziges Stück gewöhnliche Rock-Strukturen. In „A Tale Of Kings“ legen ILLUMION diese wieder zugunsten von Klangspielchen ab, in welchen sich vor allem Organist Leijdekker ergeht, während van Kampen hier wie anderswo Bratsche spielt.

Was die Gruppe letztlich für sich einnimmt, ist weniger ihre handelsübliche Version von Progressive Metal, sondern ihre Koketterie mit unterschiedlichen Stimmungen, die sich aus dem narrativen Charakter der Lieder ergibt, denn die Musik ordnet sich den Lyrics unter. In einigen Frage-Antwort-Parts und vor allem während „Espirando“ darf sich die Sängerin zudem zur ausdrucksstarken Marke vom Schlage Tori Amos oder Kate Bush gerieren. „Mystify“ (Gitarrensolo-Höhepunkt) durchmischt die jüngeren ARENA mit THE GATHERING und ragt neben dem folgenden „Canvas“ heraus. Dieses Stück ist mit Fretlessbass und Mandoline geradezu minimalistisch ausgefallen und geht ob der Gesangsmelodie nicht aus dem Kopf. Es bildet eine Einheit mit dem finalen „The Waves“, einem ebenfalls nicht unspannenden Duett zwischen den beiden Damen im Kader.

FAZIT: ILLUMION erschließen sich nicht ohne weiteres, doch die Auseinandersetzung mit ihrer Musik lohnt sich, so man ein Faible für Tulpen-Prog wie GANDILLION hat. Ansonsten fallen ein: MOSTLY AUTUMN ohne Zuckerguss, MAGENTA oder STREAM OF PASSION.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1834x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ember
  • Adamantine
  • The Craft Of Memory
  • A Tale Of Kings
  • Sorrow’s End
  • Espirando
  • Mystify
  • Canvas
  • The Waves

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!