Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

In Aevum Agere: The Shadow Tower (Review)

Artist:

In Aevum Agere

In Aevum Agere: The Shadow Tower
Album:

The Shadow Tower

Medium: CD
Stil:

Doom/Epic Metal

Label: Pure Steel Records
Spieldauer: 54:02
Erschienen: 07.12.2012
Website: [Link]

Es wäre vielleicht ein wenig übertrieben, im Falle von IN AEVUM AGEREs Debütalbum „The Shadow Tower“ vom „Chinese Democracy des Doom Metals“ zu sprechen, aber Fakt ist, dass IAA-Mastermind Bruno Masulli seine Fanschar ziemlich lange hat warten lassen auf die erste komplette Scheibe. Eines vorweg: Das Warten hat sich für jeden Genrefan gelohnt.

Zehn Songs (plus Intro) zeigt das italienische Trio exakt, wo die Schnittmenge aus Doom Metal, Epic Metal und Power Metal verläuft. Die Grundstimmung der Songs auf „The Shadow Tower“ ist düster, langsam, intensiv, doch Masulli, der für Gitarre, Bass und Gesang zuständig ist, schafft es immer wieder, bestehende Dogmen des Doom zu durchbrechen und eine gehörige Portion Abwechslung in seine Songs zu bringen.

Das Auftakt-Duo „The Shadow Tower“ und „Leave Me Alone“ sind zwei lupenreine Doom-Perlen, für die CANDLEMASS schon vor 20 Jahren kriminelle Energie aufgebracht hätten. Die melancholische Stimme des Meisters, die zwar hin und wieder an Rob Lowe (SOLITUDE AETURNUS, CANDLEMASS) erinnert, ansonsten aber ziemlich eigenständig klingt, thront über den schwer walzenden Songkonstrukten. „Inquitous Judgement“ kombiniert thrashige Gitarrenriffs mit einer monumentalen, epischen Stimmung – Hit Nummer drei. „The Last Farewell“ ist gesegnet mit Gesangs- und Melodielinien, die niemanden kalt lassen dürfen. Epic Doom in – nein, nicht übertrieben! – Perfektion. Auch „Act Of Faith“ begeistert, setzt mit aggressiven Gitarrenriffs Akzente heftiger Art, was aber über eine erneut über jede Zweifel erhabene Melodieführung in exakte Balance versetzt wird.

Mit dem latent kauzigen „Dominio“ gibt es anschließend den einzigen Ausfall; das italienische Stück wirkt ein wenig verworren und findet den roten Faden nicht so recht, was in diesem Fall insbesondere an den schrägen Vocals liegt. Ein Umstand, den man aber ohne jeden Zweifel verschmerzen kann, denn schon mit der folgenden Akustikballade „Silent“ sorgen IN AEVUM AGERE für massive Wiedergutmachung. Auch mit den heftig riffenden „Il Poema Illusorio“ und „Ire Of Solitude“ sowie dem abschließenden Doom-trifft-Power-Metal-Highlight „Son Of Unknown“ zeigen die Italiener drei weitere Male, dass Doom nicht ausschließlich zäh wie Lava sein muss, um zu begeistern.

FAZIT: Wenn „Dominio“ nicht wäre, hätte ich möglicherweise einen Moment lang über die Höchstnote nachgedacht. Das wäre, bei aller Euphorie dann eventuell doch ein wenig zu hoch gegriffen, doch ans Herz legen muss man „The Shadow Tower“ vorbehaltlos dennoch jedem, der auf Doom und Epic Metal steht.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2766x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Umbra Vitae
  • The Shadow Tower
  • Leave Me Alone
  • Iniquitous Judgement
  • The Last Farewell
  • Act of Faith
  • Dominio
  • Silent
  • Poema Illusorio
  • Ire of Solitude
  • Son of Unknown

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 22.02.2013

User-Wertung:
13 Punkte

Wunderbares Teil: da habt ihr was sehr feines ausgegraben
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!