Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Latin Quarter: Ocean Head (Review)

Artist:

Latin Quarter

Latin Quarter: Ocean Head
Album:

Ocean Head

Medium: CD
Stil:

Filigraner Polit-Pop

Label: Westpark (Indigo)
Spieldauer: 42:35
Erschienen: 17.02.2012
Website: [Link]

LATIN QUARTER sind wieder da. Aber eher reformiert als in einer Reunion wiederauferstanden. Steve Jeffries war schon Teil von Steve Skaith‘ hervorragender Neubearbeitung des QUARTERschen Backkatalogs „Latin Quarter Revisted“. Mit Yona Dunsford, Greg Harewood und vor allem Texter Mike Jones ist die Formation der ersten Jahre fast wieder komplett. Und schließen nahtlos an Skaith‘ vor fast genau zwei Jahren erschienenes Solowerk an. Und natürlich an die eigene Vergangenheit. Was bedeutet: Auf „Ocean Head“ findet sich freundlicher Singer-Songwriter Pop mit Botschaft. Das macht die Band per se schon mal sympathisch. Auch nach über zwanzig Jahren des Bestehens, inklusive längerer Auszeiten, wachen Auges durch die Welt gehen und die Beobachtungen kritisch, aber nie plump in Lieder zu verpacken, die fast zu schön klingen, um wahr zu sein, ist angesichts der gesichts- und geschichtslosen Castingshow-Nulpen, die an jeder Chartecke rumlümmeln, eine rühmliche und freudige Angelegenheit. Mit Mike Jones hat man allerdings auch einen Schreiber an Bord, der sein Metier beherrscht und zu Recht auf den Veröffentlichungen als vollwertiges Bandmitglied geführt wird. Seine düsteren Texte kollidieren geradezu mit der geschmeidigen Musik. Besonders im Opener, der fast schon schlagerselige Heimeligkeit vorgaukelt, zu Lyrics, die von der Verlorenheit im Niemandsland erzählen. Perspektivlos gestrandet sein irgendwo in dieser Welt, jenseits einer Grenze, die man eher verzweifelt als hoffnungsvoll überschritten hat.

Yona Dunford klingt ungewohnt glatt und klar, erst in den Folgestücken wird sie, gemeinsam mit Steve Skaith, zum vokalen Kennzeichen LATIN QUARTERs. Es mögen mehr als zwanzig Jahre vergangen sein, aber die alte Magie ist noch da. Auf „No Man’s Land“ geht die Band einen atypischen Weg; hier wirkt Dunford wie eine Erweckungspredigerin, die ihre Zuhörerschaft mit schunkeliger Gospelnähe wachrütteln möchte. Angesichts des nachdenklichen, pessimistischen Textes eine Konterkarierung, die es in sich hat. Lässt man sich drauf ein, gewinnt der Song je öfter man ihn hört.

Das folgende „Legalise It“ geht den umgekehrten Weg und erinnert gleich mit den ersten Tönen an vergangene Bandklassiker. Beschert ihm einen hohen Wiedererkennungswert. Man fragt sich nur: Woran? „Radio Africa”?
Danach folgt der Freischwimmer, ohne Verlust der eigenen Identität.

Innige Balladen, etwas schnellere Songs mit Reggae- und Tex-Mex-Touch, sparsam, aber mit Gespür für die beabsichtigte Wirkung instrumentiert. Zum zurückhaltenden, präzisen Rhythmusgerüst gesellen sich bei Bedarf opulentere Orgel- und Violinklänge. Beherrschend bleiben aber Steve Skaith (akustische) Gitarre und Steve Jeffries am Piano. Wobei immer klar sein sollte: Hier herrscht Reduktion, nicht Zurschaustellung des eigenen Könnens. LATIN QUARTER funktionieren als Band. Angekommen im 21. Jahrhundert. Auch ohne Nostalgie-Bonus.

FAZIT: Gelungene Rückkehr einer kleinen, klugen und wichtigen Institution. Die es nicht nötig hat, sich auf den Lorbeeren der Vergangenheit auszuruhen. Ein wenig Mut zu kantigeren Tönen könnte in Zukunft noch hinzukommen, aber auch so ist „Ocean Head“ ein hochwillkommenes Comeback. Textlich wie musikalisch Balsam. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 3518x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • No Man's Land
  • Legalise It
  • Miss Teen USA
  • Even Superman (Is Dead)
  • Unwind
  • Walking on the Wing
  • If I Believed in God
  • Love Can Sometimes Fall
  • Last Flight of Dag Hammarskjold
  • Another Night's Broken Glass
  • Ocean Head

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Michael
gepostet am: 17.02.2012

User-Wertung:
15 Punkte

Eine gelungene und intelligente Beschreibung dieses fein gemachten Albums! Man merkt, dass Ihr Euch mit der Band und ihrer Musik ernsthaft beschäftigt habt! Es wäre schön, wenn das Schule machen würde, damit die Musik von Latin Quarter endlich wieder da "ankommt", wo sie hingehört: In den Ohren und den Köpfen der Menschen, die gute Musik zu schätzen wissen!
Jupp
gepostet am: 26.02.2012

Kann mich nur der Meinung vom Michael anschliessen- habe Latin Quater live in Essen gesehen- ein Erlebnis.......
Maja
gepostet am: 04.09.2012

User-Wertung:
15 Punkte

Höre gerade OCEAN HEAD und habe gleich wieder das tolle (Hör-/Versteh-) Gefühl wie damals bei SWIMMING AGAINST THE STREAM (war meine erste CD überhaupt) - toll!
Michael
gepostet am: 04.09.2012

Hallo Maja,
mit etwas Glück wird SWIMMING AGAINST THE STREAM demnächst mal wieder LIVE zu hören sein! Die Band spielt mit dem Gedanken, diesen Song in das Programm ihrer im November beginnenden Kurz-Tour aufzunehmen. Die Termine findest Du hier:
https://www.facebook.com/latinquarter.oceanhead?ref=ts
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!