Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mamont: Passing Through The Mastery Door (Review)

Artist:

Mamont

Mamont: Passing Through The Mastery Door
Album:

Passing Through The Mastery Door

Medium: CD
Stil:

Stoner / Hardrock

Label: Ozium Records
Spieldauer: 42:31
Erschienen: 28.09.2012
Website: [Link]

Kurz ein „Whatever That Hurts“-Moment zu Beginn, und von der völlig falschen Fährte rasch zurück auf die staubige Wüstenspur: MAMONT aus Nyköping und Stockholm spielen feisten Fuzz mit psychedelischer Note und einem leichten Hang zum Lautmalerischen.

Dies wird im eröffnenden „Mammuten“ klar, denn dieses längere Intro wippt und wiegt sich fett wie ein vorzeitlicher Dickhäuter ins Ohr. Genauso grob umschmeichelt das folgende „Jag Sår Ett Frö“ den Hörer, und Fronter Karl erweist sich als ausdrucksstarker Sänger mit der Tendenz zum verständlichen Schreien (inklusive herzhaft gerolltem „r“), das dank der melodieverliebten Gitarrenarbeit (gerne mit doppelten Leads) niemals schroff wirkt. Daran kann man sich sowieso nicht satthören, denn wo die Gruppe in Sachen Originalität keine Bäume ausrupft, brilliert sie schreiberisch und verzeichnet ob ihrer Virtuosität einen ausgeprägten Eigencharakter.

Daneben legen MAMONT Wert auf fließende Tempowechsel und Dynamiksprünge, wie sie es exemplarisch mit „Stonehill Universe“ durchführen: forscher Beginn, auf den Gesang ausgerichtete Strophen mit sporadischer Instrumentierung und ein Breitbein-Refrain mit mörderischem Hook sowie Cowbell-Swing. „Creatures“ ist ein ebenfalls längerer Höhepunkt mit gniedelndem Jam-Part und turbulentem Aufbau bis zum Uptempo-Finale, „Blind Man (Part III)“ ein Tribut an BLACK SABBATH zur Zeit ihres ungefähr dritten Albums, allerdings mit fabelhaft eingebundenen Blues-Referenzen und für flimmernde Härchen sorgenden Vocals, quasi Kurt Cobain ohne Weinerlichkeit.

Das hörbar alte Equipment, mit dem die Jungs zocken, wurde dank einer Könner-Produktion transparent wie zeitgemäß druckvoll eingefangenen. So stechen MAMONT ihre ungleich prestigeträchtigeren Konkurrenten im eigenen Land und über dessen Grenzen hinweg locker aus „The Secret Of The Owl“ hat ein wenig von „Zero The Hero“, fällt aber wiederum wesentlich frickliger aus, ohne die wenig markanten, aber immer zündenden Riffs zu vernachlässigen. „Woods“ fungiert dann tatsächlich als waldiges Intro mit cleanen Parts und verlorener Mundharmonika zum großen Finale „Satans Fasoner“, das in rund sechs Minuten einen Ritt über Gekreisch, Bass-Breaks und Drum-Fills hinlegt, bei dem es gilt, sich festzuhalten. Das Mammut, um auf den Beginn zurückzukommen, hält eben nicht still.

FAZIT: Beim feinen Schweden-Label Ozium waren bislang alle guten Dinge drei: MAMONT sind die ruppigsten Vertreter, aber immer noch herzlich, und blasen mit ihrem dicken Sound nicht bloß heiße Luft, sondern zum Appell an alle, denen Stoner zu dröge und „Retro“ zu untight beziehungsweise verwaschen klingt – ausschweifende Songs, schnell fassbare Songs, gute Songs, das.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2366x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mammuten
  • Jag Sår Ett Frö
  • Creatures
  • Blind Man (Part III)
  • Stonehill Universe
  • The Secret Of The Owl
  • Woods
  • Satans Fasoner

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
joschi
gepostet am: 22.02.2014

User-Wertung:
11 Punkte

Ein Album, dass groovt.
Der Sänger passt mit seiner Stimme prima zur Musik, die Licks, Riffs und Soli des/der Gitarristen sitzen an den richtigen Stellen.
Wer Graveyard und Witchcraft mag, wird auch Mamont gut finden (müssen).
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!