Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Man Made Origin: False Consciousness (Review)

Artist:

Man Made Origin

Man Made Origin: False Consciousness
Album:

False Consciousness

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 61:37
Erschienen: 07.09.2012
Website: [Link]

Harte inhaltliche Kost: Schon der Vorgänger „State Of Nature“ befasste sich mit der Conditio Humana im Rahmen eines verbitterten Krieges, und mit ihrem neuen Album zeichnen MAN MADE ORIGIN eine Dystopie, in der das Römische Weltreich nie untergegangen ist und in ferner Zukunft 22 weitere Planeten besetzt. Natürlich gibt es eine Minderheit, die etwas dagegen hat, und von den Herrschenden als in der Bibel beschriebenes, von ihrem Gott auserwähltes Volk angesehen wird. Im übertragenden Sinn geht es dabei um einen Kampf des Marxismus gegen den schließlich siegenden Kapitalismus. Dazu hat Max Taylor ganz nebenbei mit zwei weiteren Autoren ein 200-seitiges Buch mit Geschichten verfasst, die in diesem Universum angesiedelt sind. Unglaublich? Ziemlich, aber die Musik dazu ist ebenfalls nicht zu verachten.

Die Schotten zeigen sich eindeutig vom Werk progressiver Black- und Death-Metal-Bands beeinflusst, hören sich aber mitunter auch wie eine Post-something-Combo an. Der relativ kompakte Opener (acht Minuten) macht dies geltend, indem rasende Riffs vor stets kontrolliertem Drumming zuerst mit heiserem, dann kraftvoll melodischem Gesang verbunden werden, der jeweils an die Knurrhähne diverser Core-Geschichten und zeitgenössischen Artrock wie PAIN OF SALVATION erinnert. Mit dem etwas kürzeren Titelstück schaffen sich die Musiker gleich den straighten „Ballast“ vom Leib; es handelt sich um ein forsches Geschoss mit einem Hook, das aus OPETHs Frühphase stammen könnte.

Im sachten, nach naturverbundenen AGALLOCH klingenden „Legion of the Lost“ lässt Sarah Coloso erstmals gemeinsam mit Taylor ihre Altstimme erklingen. Die geschlagenen unverzerrten Gitarren und das treibende Drumming machen eine Art Singer-Songwriter-Stück daraus, doch ab der Hälfte werden die Regler erneut hochgefahren, und die beiden schrauben sich zu einem Gänsehaut verursachenden Duett hoch – Anspieltipp! „Uncharted Space“ ist ein kürzeres Zwischenspiel im gleichen Gestus mit etwas weiblichem Gesäusel, quasi der beruhigende Nachsatz dazu …

… welcher Großes ankündigt: „Redemption“ startet verhalten, wird aber schon früh wiederholt von hämmernden Passagen und flammenden Leads durchzogen, wenn der Sänger still bleibt. Eine Akustik-Bridge wird langsam ausgebaut, bevor geschriene Textpassagen zu einem schwer doomigen Ende hinleiten. „The Betrayal“ klingt hinterher manisch – mit galligen Vocals, begleitet vom Raunen der im Übrigen selten aufspielenden Keyboarderin. Dieses Stilelement zieht sich prägend durch den Track, der andererseits so narrativ gestaltet ist, dass er sich fortwährend ohne Widerkehr zu bereits Etabliertem wandelt. Der rote Faden ist indes die beeindruckende Spannungskurve nebst einigen äußerst markanten Textzeilen, die dem Hörer etwas zum Festhalten geben.

Mit dem 20-minütigen Epos „Into The Darkness“ ziehen MAN MADE ORIGIN erwartbar alle Register und zugleich aus die Schubladen bis zum Anschlag aus dem Genre-Schrank. Der Beginn gemahnt hin und wieder an die weniger verstiegenen NEUROSIS, bringt aber auch fast mathematisch virtuose Licks und schwelgerische Melo-Doom-Passagen zu Gehör, wie man sie aus dem benachbarten England der Neunziger vernommen hat. Die Band baut den Track behutsam auch – die dynamische Produktion begünstigt dies – und endet in psychotischen Stakkatos mit FAITH-NO-MORE-verdächtiger Stimm-Akrobatik: ein nicht zu überbietender, für die Geschichte jedoch eher ambivalenter bis tragischer Schluss, möchte man meinen.

Was nach mehrmaligem Hören (unabdingbar) als Eindruck zurückbleibt? MAN MADE ORIGIN muss man sich erarbeiten, denn gleichwohl ihr Stil nicht unbekannt ist, gebieten die komplexen, mäandernden Strukturen nichts anderes, als den Kopfhörer aufzusetzen – und die Beschäftigung lohnt.

FAZIT: „False Consciousness“ lässt die Herzen von Fans vergeistigter Konzepte ohne leere Blasen höherschlagen und gefällt auf musikalischer Ebene mit beeindruckend verzahnten Kompositionen in die Stoßrichtung der jüngeren IHSAHN-Sachen mit einem Schuss Frühneunziger-Peaceville-Mucke und amerikanischem Schlaumeier-Gebrüll.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1783x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Faith of the Verse
  • False Consciousness
  • Legion of the Lost (Lament for Tomorrow II)
  • Uncharted Space
  • Redemption
  • The Betrayal
  • Into the Darkness

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!