Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Museum: Traces Of (Review)

Artist:

Museum

Museum: Traces Of
Album:

Traces Of

Medium: CD
Stil:

Indie Rock/Elektro

Label: inakustik
Spieldauer: 50:37
Erschienen: 24.08.2012
Website: [Link]

Dieses Vierergespann aus Deutschland ist eines der wenigen, das seine Veröffentlichungen bislang kostenlos online gestellt hat, und MUSEUM selbst werden sicherlich kaum aus dem Staunen herausgekommen sein, als sie sahen, dass sich die Anzahl der Hörer langsam aber sicher auf sechsstellige Dimensionen zubewegte und diese Schallmauer dann auch mühelos durchbrochen wurde.

Der Zuspruch kommt nicht von ungefähr, denn das eigenwillige Gemisch aus MUSEscher Dramatik, gelegentlichen AT THE DRIVE-IN-Anleihen, RADIOHEAD-Epik und experimenteller und dennoch spartanischer Elektronik der Sorte MOUSE ON MARS hat in Kombination mit der hier gebotenen Professionalität und einem riesigen Maß an Individualität einiges an Gehalt, und so ist man bereits nach vier grundverschiedenen Songs erst einmal genötigt, den Kopfhörer abzusetzen, die Pause-Taste zu betätigen und den Kopf erst einmal kurz hin und her zu schütteln, damit sich die Eindrücke erst einmal platzsparend auf dem Grund der zerebralen Schneekugel herniederlassen können.

FAZIT: MUSEUM sind, das wird schnell klar, nicht nur Musiker, sondern auch Klangkünstler, die mit zahlreichen Malutensilien ein unglaublich detailreiches Gemälde auf die akustische Leinwand zaubern. Dem Betrachter des Kunstwerks werden kostbare Stunden seiner Lebenszeit geraubt, doch der zahlt gerne diesen Preis, um all die Kleinigkeiten, die liebevollen Pinselstriche, die feinen Konturen und die faszinierenden Farbverläufe zu begutachten.

Chris Popp (Info) (Review 2733x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Feast Is a Feast
  • For the Very First Time
  • With Love
  • To Have or to Be
  • The Law
  • And Now
  • Eden
  • Calm
  • Flowers and Dust
  • Uncorrupted

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!