Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Statistiken

My Victim: 13 (Review)

Artist:

My Victim

My Victim: 13
Album:

13

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal / Hard Rock

Label: Hands Of Blue
Spieldauer: 54:52
Erschienen: 08.07.2012
Website: [Link]

Reunion-Verächter mögen widersprechen, aber finden Bands wieder zusammen, die in ihrem ersten Leben kein Bein auf den Boden bekamen, kommt dabei oft reizvolle Musik herum, die einerseits von Altersweisheit zeugt, andererseits aber auch kraftvollen Zug nach vorn hat, da die Protagonisten ihren Hunger während der wilden Jahre nie stillen konnten. MY VICTIM (zwischendurch BAD PRESS) sind eine solche Fußnote im Geschichtsbuch des kalifornischen Metal, und das Comeback „13“ ist eine überraschend ansprechende Platte geworden.

Nein, die Jungs spielen ihrer Herkunft und Carstensens Mitgliedschaft bei WARNING SF zum Trotz keinen Thrash, sondern Rock an der Schwelle zum Metal unter Wahrung der klassischen Werte: ausgefeiltes Handwerk, melodischer Gesang und Songwriting als dreieiniger Mittelpunkt. Insgesamt fällt die Musik von MY VICTIM schleppend und immerzu leicht melancholisch aus, was Assoziationen zu „feineren“ Alterna-Recken wie ALICE IN CHAINS („Wake Me“, „For Randy“) oder SOUNDGARDEN („Heroes Or Enemies“, „This Bitter Pill“) nach sich zieht.

Mit „Ashes To Ashes“ lehnen sich die Herren aus der Bay Area an die späteren FAITH NO MORE an und verschränken diese auf überzeugende Weise mit einem AOR-kompatiblen Refrain sowie zugleich finsteren Untertönen, was ihnen erst einmal jemand nachmachen muss. „Wake Me“ fällt hinterher ähnlich unfassbar, aber stimmig aus: durchsetzt von Akustikgitarre einer- und einem modern stockenden Groove andererseits, trefflich eingelocht schließlich durch den sehnsuchtsvollen Refrain. „Days Gone“, „Burning Life“ und „Hopeless“ sowie der Rauswerfer „Into Eternity“ drücken wie METAL CHURCH zu Hochzeiten, auch weil der Gesang gleichsam gefühl- wie kraftvoll ausfallen kann und die Rhythmusgruppe dynamisch pumpt.

Innerhalb ihrer recht weit auseinandergehenden Koordinaten sind MY VICTIM variabel und geizen obendrein nicht mit der heuer selten gewordenen Form von Gitarrensolo, die sich als Song im Song ausmacht. Kabinettstücke müssen die Musiker nicht zeigen, da die Kompositionen an sich stimmen, wenngleich kein Megahit dazwischen ist. Andererseits stinkt kein einziges Lied ab oder fällt auch nur durchschnittlich aus, was bei 14 an der Zahl beachtlich anmutet. Hervorheben darf man nichtsdestoweniger „No End“ wegen seines mordsmäßigen Hooks sowie das hämmernd verspielte „M.V.T.Z.M.“ und das relativ old-schoolige „Rise And Fall“, das sich nach einiger Zeit als Ohrwurm entpuppt.

FAZIT: „13“ zeigt eine erstaunlich frische „alte“ Band, die wie ein Rückgriff auf den Metal der Neunziger anmutet, der das Beste der Alternative-Welle annektierte beziehungsweise sich genauso wie deren maßgebliche Vertreter aufs Wesentliche beschränkte – Songwriting nach dem Prinzip der urtümlichen Rocker den späten Sechzigern (jawohl, man darf die BEATLES nennen, egal was die Metal-Leid(!)kultur meint). NON-FICTION kommen bei diesem angenehm unberechenbaren (hat jemand eine Ballade gehört?) ebenso in den Sinn wie KING’S X oder LAST CRACK, und das kommt einer seltenen Ehre gleich. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1365x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Time Wasted
  • Lights
  • Days Gone
  • For Randy
  • Hopeless
  • Burning Life
  • Heroes Or Enemies
  • No End
  • M.V.T.Z.M.
  • This Bitter Pill
  • Rise And Fall
  • Ashes To Ashes
  • Wake
  • Into Eternity

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • 13 (2012) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hendrik [musikreviews.de]
gepostet am: 27.08.2012

Hab sie jetzt von anderer Stelle zum Besprechen bekommen - hammergeil. Tröstet auch ein bisschen darüber hinweg, dass C.O.C. mit Keenan und FLOODGATE nicht aus der Hüfte kommen. Diese dicken Riffs, aaahhh...
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 28.09.2012

User-Wertung:
10 Punkte

Mir sind Leadmelodien ja wichtiger, als dicke Riffs, weshalb mir die Scheibe nicht soooo zusagt und ich an anderer Stelle 10/15 gebe. Der Gesang ist aber klasse.
Thomas
gepostet am: 15.01.2013

User-Wertung:
12 Punkte

Gefällt mir sehr gut.
Ohne Review hätte ich die Scheibe wegen des abstoßenden Covers ignoriert
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!