Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nale: Ghost Road Blues (Review)

Artist:

Nale

Nale: Ghost Road Blues
Album:

Ghost Road Blues

Medium: CD
Stil:

Alternative / Metal

Label: Lovemore / Bad Taste
Spieldauer: 29:00
Erschienen: 30.11.2012
Website: [Link]

Dieser Einstand wurde von Lawrence Mackrory (erster DARKANE- und ANDROMEDA-Sänger) produziert, nistet sich aber nicht in der Prog- oder Extrem-Nische ein. NALE spielen Rock mit kantigen Grooves und wenig Mehrwert, auch weil die Kompositionen teils unfertig anmuten.

Frontmann Mathias hat eine leidlich markante Stimme zwischen Phil Anselmo und Jaz Coleman, doch die griffigen Kompositionen tragen sie relativ gut, zumal er hörbar viel auf dem Herzen hat, auch wenn seine Wut – diese stellt die vorherrschende Emotion auf dem Kurzspieler dar – nicht immer aufrichtig anmutet. Der speedige Opener „Basher“, das ähnlich gelagerte „Burning“ (geht in Richtung BLUE GILLESPIE, falls die jemand kennt) sowie „Rise“ mit seinem richtig geilen Riff und PRONG-igen Refrain ragen klar heraus, während sich „New World Order“, „Why Am I?“ oder das ideenlose „The Fun In Funeral“ klar austauschen lassen.

„Catch 27“ wirkt als stumpfer Hardcore in diesem zwar aufs Notwendige beschränkten, aber in seinem Minimalismus bestechenden Album genauso fehl am Platz wie das reine Schweinerock-Stück „The End Of This“. Luft nach oben? Aber hallo.

FAZIT: NALE haben mit „Ghost Road Blues“ kein Bombenalbum eingereicht und klingen mitunter noch ein wenig gesichtslos (was auch das Cover unterstreicht), doch gut die Hälfte ihrer Songs erreicht hypothetisch knapp HELMET-B-Seiten-Niveau, wobei man hinsichtlich dieses Vergleichs einen Schreihals am Mikro erwarten sollte. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1993x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Basher
  • Love.Lust.Pain
  • Rise
  • Why Am I?
  • Burning
  • From Sh*t To Salvation
  • The Fun In Funeral
  • Catch 27
  • The End Of This
  • New World Order

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!