Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Orioxy: The Other Strangers (Review)

Artist:

Orioxy

Orioxy: The Other Strangers
Album:

The Other Strangers

Medium: CD
Stil:

Jazz / World

Label: Unit / Harmonia Mundi
Spieldauer: 51:15
Erschienen: 07.12.2012
Website: [Link]

Schweiz-Israel, die Zweite: ORIOXY zeigen sich auch auf ihrem aktuellen Album störrisch wie zuvor, wobei das Augenmerk diesmal auf effektivem Minimalismus zu liegen scheint.

Das Arrangement von „Wish Luck Star“ und „We're Done – May 21“ klassischen Erzählstücken, beschränkt sich vorübergehend auf Trommeln, Becken und Millers verführerischen Gesang, bevor Kontrabass und einzelne Harfentöne hinzukommen. Letzteres gewinnt über die im Vergleich doppelte Spielzeit hinweg an Tiefe und gestattet Campiche wie Drummer Merlinc Spots zum freien Aus-sich-Herausgehen, wenngleich die Instrumente abgesehen vom Beinahe-Instrumental „Parenthèse“ der Stimme am Ende untergeordnet sind.

Das nachdenklich einsam anmutende „Im Tamouti“ stellt man sich in einem Nachtclub vor, das kurze und Bass-lastige „Zman“ unter niedriger Decke bei scharf durch scheibenlose Fenster einfallendem Licht der Wüstensonne. Das fragmentarisch Ideen verkettende „World Database Of Happiness“ steht „Silent Memory“ vom Debüt in puncto Eklektizismus nicht nach, derweil ORIOXY mit „Tfila / Ben Azra“ überraschen, einer Heine-Gedichtvertonung wie zum Bauchtanz, die fließend in urbanen Jazz übergeht – Anspieltipp und Glanzlicht des Albums. „A Wise Man“ verweilt im städtischen Raum und stellt Miller wie schon einmal als Vamp ins Rampenlicht. Da passt es sehr gut, dass ihr Hebräisch im abschließenden Titelstück fast nach französischer Femme Fatale klingt – Klischees allerdings ausgeschlossen.

FAZIT: Immer noch lassen sich ORIOXY mit Ach und Krach zwischen Gesangsexperiment, hautnahem Jazz-Versatz und orientalischer Mystik, übertragen in den westlichen Alltag ansiedeln. In dieser Hinsicht sind diese visionären Musiker tatsächlich die etwas anderen Fremden. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1905x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wish Luck Star
  • We're Done – May 21
  • Im Tamouti
  • Zman
  • World Database Of Happiness
  • Tfila / Ben Azra
  • A Wise Man
  • Parenthèse
  • The Other Strangers

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!