Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Steve Harris: British Lion (Review)

Artist:

Steve Harris

Steve Harris: British Lion
Album:

British Lion

Medium: CD
Stil:

Rock

Label: EMI
Spieldauer: 52:12
Erschienen: 21.09.2012
Website: [Link]

So, so: Das ist als die lang geplante Soloveröffentlichung des Bassisten von IRON MAIDEN. STEVE HARRIS schreibt ohne seine starken Metal-Gitarristen allgemeinverbindliche Rocksongs, die ungleich weniger zwingend ausgefallen sind als jene seiner Hauptband.

Das Lead-selige „Us Against The World“ hin oder her: prinzipiell ist hier der Basssound das einzig unverkennbar Harris zuzuweisende Element, und selbst dies nicht durchweg; in „Lost Worlds“ (hörenswerter Text, stimmig zarte Bridge zum Ende hin) beispielsweise kappte Steves nunmehriger Stammproduzent Kevin Shirley die brillanten Höhen zugunsten eines fast Motown-lastigen Klangs.
Tatsächlich relativiert der Tieftöner die selten richtig inspirierte Gitarrenarbeit in der Regel sogar, etwa in „Karma Killer“, wo er eine tragend hypnotische Rolle einnimmt, während der Frontmann ausnahmsweise aus sich herausgeht.

Richard Taylor macht in „This Is My God“ auf weinerlich, aber „British Lion“ ist nicht die mutmaßliche Alternative-Platte des Jungfrauen-Bassisten – und genauso wenig Prog im ursprünglichen Sinn. Auf das zu lange „A World Without Heaven“ oder den drögen Achtel-Durchrutscher (nettes Akustik-Zwischenspiel allerdings) „Judas“ trifft am ehesten die Bezeichnung Format-Rock für die besseren Radiosender zu. „These Are The Hands“ ist in dieser Disziplin das stärkste Stück und flirrt auch produktionstechnisch angenehmer als das Gros der übrigen Tracks. Das trällernde „Eyes Of The Young“ nervt hingegen in allen Belangen, der finale Streicher-Piano-Kitsch „The Lesson“ gefällt einzig aufgrund der Vocals und akustischen Gitarren, da Taylor für allzu kräftige Musik nicht geeicht zu sein scheint.

Klangliche Schwankungen bewirken, dass „The Chosen Ones“ gleich aufhorchen lässt, sobald es beginnt. Nicht nur, dass sich Harris hier an einem Reißer der Marke mittlere THE WHO versucht; der Sound ist insgesamt luftiger, und Taylor singt eine eingängige Melodie, wo er ansonsten blass bleibt. Dies ist letztlich auch die Krux der Scheibe, denn egal welchem Stil Harris nun frönen mag: Die Songs dürfen nicht so beliebig klingen, wie es im Großen und Ganzen der Fall ist.

FAZIT: Selbstverwirklichung in allen Ehren – STEVE HARRIS hat sich mit diesem Album zwar keine Schande angetan, aber von einem Killer ist „British Lion“ weit entfernt. Die Songs sind weder Fisch noch Fleisch: nicht so recht hart, stilistisch nicht genau zu verorten und dennoch austauschbar. Am Ende ist auch ein metallischer Säulenheiliger nur ein Mensch, der nicht ohne andere kann – und die Spießgesellen hier rekrutieren sich hörbar aus der zweiten Reihe, aber jedem Tierchen sein Pläsierchen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2986x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • This Is My God
  • Lost Worlds
  • Karma Killer
  • Us Against The World
  • The Chosen Ones
  • A World Without Heaven
  • Judas
  • Eyes Of The Young
  • These Are The Hands
  • The Lesson

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Kreuzi
gepostet am: 07.10.2012

User-Wertung:
3 Punkte

Ich ahnte es. Leider! Trotzdem hab ich mir das Album gekauft. So wie ich mir auch sämtliche Solo-Outputs von Bruce und Adrian gekauft hab. Ich bin nun mal Maiden-Fan seit ich denken kann. Während ich Tattoed Millionaire (Bruce)sogar heute noch geil finde und auch Silver And Gold (A.S.a.P.) bei mir immer noch Anklang findet, waren Sachen wie Skunkworks oder Psycho Motel für mich schon sehr viel schwerer zu ertragen. Und irgendwie erinnert mich British Lion genau an das: es will mir einfach nicht gefallen. Um ehrlich zu sein, mir gefällt kein einziger Song dieser Platte. Bruce hat ja immerhin seit Accident Of Birth (meiner Meinung nach) ausschließlich super Alben veröffentlicht. Aber was Steve da mit British Lion verzapft hat... Dieser jaulende, weinerliche Gesang streckenweise. Diese auf Biegen und Brechen zusammengeschusterten Melodien, die eigentlich keine sind. Also nee! Der Gitarrensound... was soll das sein? Grunge? Rock? Undefinierbar für mich. Aus meiner Sicht völlig belangloses Zeug. Die Texte mögen okay sein, sie aber in gequälte Irgendwas-Songs zu pressen. Naja, mir gefällt's jedenfalls nicht. Ich bin es auch langsam leid, mir solche Sachen schön hören zu wollen, nur weil sie irgendwie "Iron Maiden" sind. Ich finde ja auch die letzten beiden Maiden-Scheiben teilweise ziemlich sperrig. Obwohl da immerhin sehr hohe Qualität zu erkennen ist. Die kann ich bei British Lion bis jetzt jedenfalls noch nicht erkennen. Schade!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!