Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Fires: Newschool Revival (Review)

Artist:

The Fires

The Fires: Newschool Revival
Album:

Newschool Revival

Medium: CD
Stil:

Minderjähriger Rock'N'Roll

Label: K-Tel / DA Music
Spieldauer: 41:25
Erschienen: 18.05.2012
Website: [Link]

Vorab gibt’s hier erstmal den Rock'N'Roll-Musik-Welpen-Bonus, denn das Durchschnittsalter der drei jungen Musikspunde beläuft sich auf knapp 17 Jahre. Hochachtung, meine „Herren“, aber ihr habt seit TOKIO HOTEL durchschaut, womit man heutzutage noch kreischende Teenagerinnen in Ohnmachtsanfälle und Heulkrämpfe treibt.

Und wer dann auch noch eine größere Plattenfirma im Rücken hat und jede Menge Auftritte spielen darf, der kann diese Ohnmachtsfälle in gediegener Regelmäßigkeit genießen. Kein Wunder, wenn sich die drei Jüngelchen in weiße Anzüge zwängen, schwarze Sonnenbrillen und Schlipse mit leichter Mafia-Aura tragen, dann müssen Muttis Lieblinge reihenweise vor der Bühne abtreten. Und Mutti kann euch bestimmt verstehen, denn schließlich sind sie gemeinsam mit Oma ja auch vor vielen, vielen Jahren schon bei solcher Musik, wie sie THE FIRES reanimieren, vor ELVIS PRESLEY oder PETER KRAUS schreiend umgefallen.

Das also ist die „Neue Schule der (Musik-)Wiederbelebung“ des Rock'N'Roll. Sehr viel Schwulst gehört natürlich genauso dazu wie schrecklich naive Texte, die durchaus bei „Hello“ mit 16 „Hello“-Wiederholungen beginnen und der grandiosen Feststellung: „You're the one I want / Cause you are so much fun.“, enden.

Ja, genauso war sie, die Rock'N'Roll-Musik der 50er Jahre, die, wie ich bisher glaubte, niemand mehr so richtig vermisst, bis auf unsere Eltern und Großeltern, als sie noch mit Petticoat und Anzug auf der Tanzbühne rumwirbelten. THE FIRES belehren uns eines Besseren und das ist vielleicht auch gut so, denn die drei jungen Schweizer klingen wie eine Rock'N'Roll- oder Rockabilly-Coverband, selbst wenn Musik und Texte aus ihrer eigenen Feder stammen. „Newschool Revival“ eben, ohne jeglichen Anspruch auf Neues oder Ausgefallenes. Musik aus der Retorte. Just for fun – lautet die erwachsene Botschaft von ein paar Schweizer Jungs, die auf ihrem Video mit dem Cabriolet durch die Gegend düsen, selbst wenn sie noch nicht einmal eine Fahrerlaubnis besitzen.

FAZIT: Wer hätte das gedacht: Der Rock'N'Roll lebt!

Thoralf Koß (Info) (Review 1869x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rock'N'Roll Star
  • Hello
  • Love At First Sight
  • Man Magnet
  • Crush Panic
  • Find That Girl (The One)
  • Cause I Love You
  • Shut Up
  • In It To Win It
  • Speechless
  • Newschool Revival
  • The Wake Up Song

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!