Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Offspring: Days Go By (Review)

Artist:

The Offspring

The Offspring: Days Go By
Album:

Days Go By

Medium: CD
Stil:

Punkrock

Label: Sony Music
Spieldauer: 42:42
Erschienen: 22.06.2012
Website: [Link]

Ach ja, THE OFFSPRING gibt es ja auch noch. Die kalifornischen Punkrocker und ehemaligen Millionenseller sind für mich so etwas wie eine Phasen-Band. Damals, als der Durchbruch mit dem Album "Smash" kam, fand ich sie klasse und entdeckte dadurch auch Bands wie BAD RELIGION, NOFX oder MILLENCOLIN für mich. Doch das Interesse am melodischen Gute-Laune-Punk ließ im Laufe der Jahre wieder nach und so verlor ich die Band aus den Augen. Das wird so manch anderem ähnlich gehen, dennoch scheint man immer noch eine treue Fanbasis zu haben, denn mit Platz 5 in den deutschen Albumcharts ist "Days Go By" das am höchsten platzierte der Alben seit "Americana" (1998, auch Platz 5).

"Days Go By" ist bereits das neunte Studioalbum der Band aus Orange County und der Erstkontakt ist zunächst leicht befremdlich. Sieht nämlich verhältnismäßig düster und unspaßig aus, das Cover mit dem Jungen und dem alten Mann auf der Bank zwischen herbstlich-winterlichen Bäumen. Doch bereits nach zwei Songs sind THE OFFSPRING wieder gute alte Bekannte. "The Future Is Now" und "Secrets From The Underground" sind zwei flotte Punkrock-Songs mit eingängigen Singalong-Refrains und leicht schwermütigen Melodien. Das gefällt auf Anhieb und so ist man selbst nach Jahren der Abstinenz sofort wieder im musikalischen Kleinkosmos der Band angekommen. Die Vermutung, dass bei THE OFFSPRING inzwischen eine gewisse Altersmelancholie herrscht, wird mit dem optimistischen, in den Gitarren leicht an THE CULT erinnernde "Days Go By" weggewischt. Auch wenn man hier und da etwas ernster zur Sache geht, scheint dem Quartett immer noch die Sonne aus dem Arsch.

Die ersten fünf Songs auf "Days Go By" sind mal mal mehr, mal weniger flotte Punkrock-Nummern klassischer Machart, dass THE OFFSPRING jedoch auch ein Faible für vermeintlich lustige Liederchen haben, ist bekannt. "Cruising California (Bumpin' In My Trunk)" ist so eines. Ein reiner Pop-Song im PINK-Stil, mit nervigem Vocoder im Refrain (diese Unsitte gehört eh verboten) und Sprechgesang. Kann man lustig finden, muss man aber nicht. Der nächste Ausfall folgt auf dem Fuße, denn der seichte Poprock von "All I Have Left Is You" ist genauso zahnlos, wie es LINKIN PARK seit einigen Jahren sind. Und auch mit "O.C. Guns" kehrt man noch nicht auf den Pfad der Punktugend zurück, wenngleich der Song mit Reggae-Rhythmus und Mariachi-Trompeten an MOLOTOV erinnert (kennt jemand noch das coole "Gimme Tha Power (¿Dónde Jugarán Las Niñas?)" vom "Crossing All Over Vol. 8"-Sampler?) und der beste der Weniger-Punk-Songs ist.

"Dirty Magic"? Gab's doch schon mal und in der Tat haben THE OFFSPRING ein Remake des besten Songs von "Ignition" gemacht. Gefällt mit seinen wavigen Gitarren immer noch. Kurz nochmal etwas poppiger geht es in "I Wanna Secret Family (With You)" zu, bevor mit "Dividing by Zero" und "Slim Pickens Does The Right Thing And Rides The Bomb To Hell" ein furioses Speedpunk-Ende folgt. "Dividing By Zero" ist der härteste Song des Albums und hat beinahe schon metallisches Riffing auf Lager, das gut mit leicht orientalisch anmutenden Gitarrenharmonien kooperiert, der Rausschmeißer würde sich gar auf einen BAD RELIGION-Album gut machen. Produziert wurde "Days Go By" übrigens von Bob Rock - auch ein Zeichen dafür, dass THE OFFSPRING immer noch in der ersten Liga unterwegs sind.

FAZIT: Allzu viel geändert hat sich bei THE OFFSPRING im Laufe der Jahre nicht. Und das ist eigentlich auch ganz gut so. "Days Go By" ist ein gelungenes, souveränes Album von einer Band, die immer noch Relevanz und Biss hat. Und komischen Humor.

Andreas Schulz (Info) (Review 3407x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Future Is Now
  • Secrets From The Underground
  • Days Go By
  • Turning Into You
  • Hurting As One
  • Cruising California (Bumpin' In My Trunk)
  • All I Have Left Is You
  • O.C. Guns
  • Dirty Magic
  • I Wanna Secret Family (With You)
  • Dividing by Zero
  • Slim Pickens Does The Right Thing And Rides The Bomb To Hell

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!