Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Trail Of Murder: Shades Of Art (Review)

Artist:

Trail Of Murder

Trail Of Murder: Shades Of Art
Album:

Shades Of Art

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal/Power Metal

Label: Metal Heaven
Spieldauer: 52:09
Erschienen: 26.10.2012
Website: [Link]

Nein, man kommt beim Hören nicht sofort drauf, dass wir es hier mit einer Band aus Bollnäs zu tun haben. Das liegt an der melodischeren und leichtfüßigeren Ausrichtung von TRAIL OF MURDER im Vergleich zu den älteren Kindern der wohl bekanntesten Metal-Kleinstadt Schwedens. Wenn man aber weiß, dass bei dem debütierenden Fünfer nicht nur mit Pelle Åkerlind (Drums) ein ehemaliger MORGANA LEFAY-Musiker und mit Daniel Olsson der Gitarrist von TAD MOROSE aktiv sind, sondern zusätzlich der Gesang auch noch von Urban Breed stammt, zieht man gedanklich zwangsläufig dann doch bald einige Parallelen. Gerade durch den Sänger (der kürzlich auch bei der bulgarischen Band PROJECT ARCADIA angeheuert oder zumindest ein Gastspiel gegeben hat) rückt man "Shades Of Art" spätestens beim kernigen und vertrackteren Material ("Mab", "Your Silence", "Some Stand Alone") in das Schnittfeld seiner ehemaligen Bands TAD MOROSE und BLOODBOUND. Davon ab hätte er sich mit einer Nummer wie "The Song You Never Sang" auch für den kürzlich noch vakanten Posten bei KAMELOT bewerben können, sowohl als Sänger als auch als Songwriter.

Dennoch liegt der Schwerpunkt des Albums mit Songs wie "Shades Of Art", "Carnivore", "Higher", "Nightmares I Stole" und "My Heart Still Cries" auf möglichst fließenden Stoff mit ausgeprägtem Refrain und einer gewissen Hymnentauglichkeit. Im Falle von TRAIL OF MURDER ist dies keinesfalls zu verwechseln mit Oberflächlichkeiten, denn den nötigen Tiefgang haben letztlich alle Songs ebenso gemein, wie sie im Einzelnen überzeugen können. So klingt schlichtweg melodischer Heavy Metal mit Anspruch und von unüberhörbaren Könnern, dem man zudem getrost des Öfteren auch den Power-Metal-Stempel aufdrücken kann.

FAZIT: Kein Stück ungewöhnlich von der Machart her, aber viel zu gut, um in der breiten Masse unterzugehen. "Shades Of Art" bietet melodischen Heavy Metal, wie man ihn auch (oder gerade) heutzutage nur selten besser zu hören bekommt.

Lars Schuckar (Info) (Review 5372x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Shades Of Art
  • Carnivore
  • Lady Don't Answer
  • Mab
  • I Know Shadows
  • Your Silence
  • Higher
  • The Song You Never Sang
  • Nightmares I Stole
  • Child Of Darkest Night
  • Some Stand Alone
  • My Heart Still Cries

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Assaulter
gepostet am: 29.10.2012

Helly yeah.
Rockfan
gepostet am: 19.12.2012

User-Wertung:
14 Punkte

Die Entdeckung des Jahres für mich :-)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!