Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vibravoid: Gravity Zero (Review)

Artist:

Vibravoid

Vibravoid: Gravity Zero
Album:

Gravity Zero

Medium: CD
Stil:

Psychedelic Rock

Label: Sulatron Records
Spieldauer: 58:52
Erschienen: 30.03.2012
Website: [Link]

Anstatt wie so viele Genrekollegen in Richtung bedeutungs- und planloser Improviastionen abzudriften oder aber entgegengesetzt dazu auf profane Rockstrukturen zuzusteuern, bewahren sich die seit 1997 aktiven Düsseldorfer VIBRAVOID ihren Sound, den man als Psychedelic Rock mit Köpfchen, Feingeist und Gefühl titulieren kann.

Mit dem über 13-minütigen Klopper „Gravitation Zero“ lässt man den Hörer ohne Umwege imaginär durchs All schweben, wobei die hypnotisch groovende Komposition unglaublich viele Kleinigkeiten in sich birgt und das Stück so bis zum Ende hin spannend hält. Mutigerweise folgt darauf eine Coverversion des THE HOOTERVILLE TROLLEY-Stücks „No Silver Bird“, das man perfekt und mit Sorgfalt und Respekt VIBRAVOIDisiert hat: Flirrender Synthesizer, spacige Effekte, luftiger Beat und die weiche, entrückte Stimme Christian Kochs.

Doch auch fast punkige Einflüsse („Photosynthesis In Darkness“), abgedrehte Interludien („Travelling Without Moving“), angewavete Nummern („Eruptions Of The Green Sun“), „Easy Rider“ auf LSD („Get Out Of Here“), triprauschdeliriöses Geflibber („The White Ship“ von der Band H.P. LOVECRAFT), Noise („Brainplane“), tanzbare Nummern wie das „Goa/Psytrance auf Bio“-Stück „La vie en Düsseldorf“ und exzessiver Experimentalismus wie beim abschließenden Deziminutenmonstrum „Radiation Zero“ lassen die Aufmerksamkeit des Lauschenden zu keiner Zeit verpuffen. Nicht genug damit, dass die knappe Stunde ölig schwimmender Hirnsuppe damit durchgehend interessant bleibt – VIBRAVOID gelingt es auch auf Album numero sechs, ein hohes Maß an Individualität zu erreichen. Bandvergleiche? Blödsinn. Obwohl: Kollege König hat nicht ganz Unrecht damit, wenn er die Jungens ein wenig mit alten PINK FLOYD und mittelalten HAWKWIND in Verbindung bringt.

FAZIT: Psychedelic ohne ein Krümelchen Klischee.

Chris Popp (Info) (Review 3367x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Gravitation Zero
  • No Silver Bird (THE HOOTERVILLE TROLLEY)
  • Photosynthesis In Darkness
  • Travelling Without Moving
  • Eruptions Of The Green Sun
  • Shotgun Wedding (EDDIE COCHRAN)
  • Get Out Of Here
  • The White Ship (H. P. LOVECRAFT)
  • Brainplane
  • La vie en Düsseldorf*
  • Radiation Zero*
  • (*nur CD)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!